Mittwoch, 14. März 2018

11 von 12 l im März 2018

Der 12. März 2018 fällt auf einen Montag. Woran andere merken, dass Montag ist?: an "Sei immer du selbst, außer du bist Montag, dann sei Freitag."-Posts in ihrem FB- oder Insta- oder wasweissdennich-Feed. 
Woran ich das merke: mindestens einer von zwei Söhnen ist krank und wird zu hause von mir betreut. So auch heute.
Der Wichtel hat nachts 39° Grad Fieber bekommen und so in etwa war dann auch die Nacht. Der Wecker lässt sich davon nicht beeindrucken und klingelt trotzdem um 6:24 Uhr (ich steh nicht gern zu geraden Uhrzeiten auf). Ich schleppe mich ins Bad, nehme, wie jeden Morgen meine Schilddrüsen-Tablette und wanke dann weiter zur Kaffeemaschine (aka beste Freundin an solchen Tagen). Dann mache ich dem Großen Frühstück (Naturjoghurt mit pürierten TK-Erdbeeren, Agavendicksaft und Vanille - der hat es ziemlich gut, der Kerl!) und eine Vesperdose.

Kaum ist der Große mit dem Papa aus dem Haus, meldet sich der Kleine - er ist sehr sehr unglücklich. Erst mal Stillen mit einem Ausblick, den ich im Laufe des Tages noch häufiger genießen werde.

Ich schleppe das elende Würmchen, dass wimmert, weil Papa ("Of-wa" = François) nicht da ist, in die Küche - auf der Suche nach Rutschsocken ("Au-schu"). Er hustet. Er hustet doll. Er spuckt. Ich ziehe ihn um, mich um, wische den Boden.
Dann kommt der heiss ersehnte Papa und kuschelt den Fieberwurm. Ich dusche und so weiter... Das "und so weiter" hat dann wohl doch zu lang gedauert und ich übernehme einen ziemlich knatschigen Wichtel. Stillen! Was sonst!



Dann meldet sich mein Magen. Die Tablette und der Kaffee wollen bitte sofort Gesellschaft. Kann ich verstehen. Der Wichtel nicht. und sein Papa wurde beim Müll-runter-und-Trage-hoch-bringen im Hof abgehalten. Dann muss jetzt eben Einhand-Essen her.

Bei dem ganzen Gestille nachts und morgens reicht das aber nicht. Kaum ist Papa da, muss mehr Essen in mich rein. Schade, dass der Wichtel nur auf mir sitzen will.

Der Kleine ist hin. Ich versuch es mit Bett... geht aber nicht. Nicht mal Schokolade ist ne Alternative zum Stillen. Das ist mal ne Ansage! Ich hätte schwören können, dass das Hust-Spucken war - jetzt bin ich verunsichert.

Wir versuchen es mit einem Buch. Zu anstrengend. Ok, dann eine Folge Masch und der "Bee" (Bär).

Dann endlich mal wieder Stillen - diesmal mit Schlafen.

Und ich bin prompt mit eingepennt. nun ja - ich erwähnte die Nacht...

Der Wichtel erwacht und will - ja, genau - Stillen. Diesmal aber zusätzlich mit seiner Schnuffel-Ente /"Baby") kuscheln. Hachtz! Er ist so so niedlich!

Gegen drei - beim Stillen - bemerke ich, dass ich fast verhungere. Dauerstillen und so. Der Mann kocht dankenswerter Weise Nudeln - alles recht kompliziert für mich heute, denn der Wichtel will getragen werden, non stopp und auf dem Arm, keinenfalls in der Trage.

Im Anschluss kommt mein Bruder vorbei, der Große aus der Schule zurück, die Nachbarskinder zum Spielen, die Wäsche wird aufgehängt. Nur kann ich keine Fotos machen - keine Hand frei. Muss Stillen und Tragen und Kuscheln. Und irgendwann schläft er dann der kleine Fieberwurm. Nachts geht dann das Fieber auf 39,9° Grad rauf und morgens wacht ein verschwitztes kleines Wesen neben mir auf, dass wieder meinem Wichtelkind ähnelt.
Da ist der 12. aber schon vorbei und um den soll`s hier ja gehen.

Dank an Caro für`s Sammeln und Euch für`s Vorbei-Schauen.

Alles Liebe,
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.