Samstag, 4. Januar 2014

Kürbis-Lasagne

gab`s zum Geburtstag meiner Mama gestern. Ich hatte den Auftrag, leckeres Essen für`s Buffet zu kochen. Na gern doch! Sowas lass ich mir nicht zwei mal sagen.
Unter anderem gab es Kürbislasagne - und die hätte ich Euch ja am liebsten schon beim letzten 12 von 12 gezeigt, aber da war`s dunkel und ... naja, ihr kennt das sicher.
Aber jetzt:























Zutaten für 4 Personen:
700g Hokaido Kürbis
1 Schalotte
Olivenöl
Salz
Cayennepfeffer
1 TL Zimt
Thymian, am besten frisch und Stängelweise, alternativ 3 TL
1 große Dose Tomaten, zerstückelt
120 ml Brühe
25 g Butter
25 g Mehl
300 ml Milch
geriebene Muskatnuss
c. 150g geriebener Käse (kann Bergkäse sein oder Parmesan)
Lasagneblätter

Den Kürbis waschen, halbieren, Kerne entfernen und klein schneiden (Würfel, Scheibchen, wie es beliebt) und in etwas Olivenöl andünsten. Die Schalotte klein schneiden und zum Kürbis geben. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zimt würzen. Brühe und Dosentomaten zugeben und den Thymian unterrühren. Die Sauce sollte jetzt je nach Kürbis-Stückgröße 5-10 Minuten köcheln.

Butter auslassen, Mehl einrühren, dann Milch zugeben, dabei rühren, damit es nicht klumpt und unter Rühren aufkochen lassen. (Ich muss gestehen, dass ich mich nicht erinnern kann, wann ich mich bei einer Bechamel zuletzt an die Mengenangaben im Rezept gehalten habe... ich finde, es geht auch so und was die Mengen betrifft, meine wird immer zu fest, dann gieße ich Flüssigkeit nach und am Ende ist es lecker und trotz viel mehr Flüssigkeit als im Rezept fast zu wenig Sauce...) Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen.
Kürbis-Tomaten-Sauce abschmecken (einziger Haken an einer Lasagne: man bekommt das Salz da im Nachhinein nicht mehr rein - also ordentlich salzen).

Jetzt in eine rechteckige Form schichten und zwar: Lasagneblätter - Kürbissauche - Lasagneblätter - Bechamel (eventuell ein wenig Käse drüber streuen) - Lasagneblätter...
Im Idealfall schließt eine Bechamelschicht die Lasagne ab, auf die ordentlich geriebener Käse verstreut wird. (Ich habe mir angewöhnt, die obere Lasagneblätter-Schicht vor dem Verlegen in heißem Wasser einzuweichen, dann stehen keine Ecken raus, die beim Backen hart werden).

Die Lasagne kommt jetzt für 30-35 Minuten in den Ofen ( vorgeheizt bei 200° oder Umluft 180° Grad) und sollte anschließend vor dem Anschneiden 5 Minuten stehen.

Guten Appetit!
Eure Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt, da dieser Blog mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt wurde und von Google gehostet wird.
Merh Infos findest Du in meiner Datenschutzerklärung (https://tepetua.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung für Googleprodukte (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.