Dienstag, 19. April 2016

Einmal neu bitte: Das Bad

Wie gerne wäre ich eine von den coolen BloggerInnen, die überall in ihrer Wohnung diese hippen Trendpflanzen verteilt hat. Leider habe ich in Punkto hippe Trendpflanzen scheinbar nen schwarzen Daumen. Deshalb wird mein Bad von Grünlilien bevölkert. Grünlilien mögen mich.



























Mal abgsehen von dem unterirdischen Coolness-Faktor meiner Grünpflanzen finde ich die eine Hälfte unseres Badezimmers (also die, die ihr heute hier zu sehen bekommt) jetzt aber ziemlich super. Die Hälfte? Ja. Badewanne, Waschbecken ect. sind bereits in die Jahre gekommen. Es kommt der Tag, da reißen wir das alles nebs Fliesen aus dem Bad und machen alles neu. Bis dahin freue ich mich, an den vielen weinroten Accessoires, die ich dank der weinroten Fliesen-Zierleiste im Bad verteilen darf.



















Der fabelhafte Liebste hat über Waschmaschine und Trockner eine Wickeltisch-Konstruktion gebaut, auf der ein Mini-Schränkchen für die Baby-Klamotten Platz gefunden hat. Außerdem natürlich die Wickelauflage. Da über der Wickelauflage ein Heizstrahler montiert werden musste, musste unser enorm praktisches und noch dazu hübsches Handtuch-Regal weichen und die Handtücher hausen jetzt alle mehr oder minder zusammengeknüllt in unserem endlich fertig-restaurierten Küchenbuffet (zum Vergleich: vorher).







































Die Wiederherstellung dieses Schrankes hat ein Weilchen gedauert. Ein Großteil des Innenlebens und Teile der Rückwand mussten komplett ausgetauscht werden, es folgte Schleifen und Streichen und anschließend wochenlang die Suche nach den passenden Griffen (da ham der Liebste und ich ne Macke - das dauert bei uns bei jedem Möbelstück so lang!) Jetzt ist er fertig und ich könnte mit einem Badezimmer-Möbel nicht glücklicher sein.



























Auf meinen besonderen Wunsch hin wurde der Schrank noch aufgebockt. Die Kisten beherbergen unsere Schmutzwäsche - farblich und nach Temperatur sortiert. Die Kisten sind vom Möbelschweden und ich rate an dieser Stelle ganz offiziell davon ab, sie vorzustreichen, anzuschleifen, und dann erneut zu streichen - das dauert dank der vielen Winkel, Ecken und Kanten echt ewig und drei Tage! Ich bin im Nachhinein trotzdem froh, es gemacht zu haben. Die Kisten haben die perfekte Größe: ist eine voll, ist die Waschmaschine ebenfalls voll. Das rockt!



























Der Wickelplatz ist ideal: Zugluft-geschützt durch den Schrank und direkt über dem Trockner. Der Wichtel pennt ab und an bei laufendem Trockner auf dem Wickelaufsatz weg - white Noises, wie ich sie liebe!
Den Fuchs-Stoff-Utensilo hab ich kurz vor der Geburt noch passend zum Innenleben unseres Baby-Schränkchens genäht. Irgendwie hab ich aber das Gefühl, dass ich noch mal nachlege muss. Aktuell passen Creme-Tuben und Söckchen noch in ein Behältnis, aber das wird sich sicher bald ändern!


























Und hier ist der Baby-Schrank. Er wurde uns vom Opa überlassen und anschließend liebevoll abgeschliffen, neu gestrichen und zuletzt noch mit festem Geschenkpapier (von ava&yves) tapeziert. Gerade passen die Babysachen in Größe 50 noch locker rein. Ich könnte sogar Größe 56 noch dazu-räumen. Spätestens bei Größe 92 wird das aber eine ziemlich enge Kiste. Also, Wichtel-Baby - damit wäre dann auch geklärt, ab wann du Windel-frei zu sein hast. Oder wir renovieren einfach mal wieder einen Schrank. Ok, das ginge wohl auch. 

Das war`s aus unserem Bad. Ich find`s schön da. Und das ist auch gut so, denn dank des Wickelplatzes und des neuerdings noch mal deutlich gewachsenen Wäschebergs verbringe ich relativ viel Zeit dort.
Das so viel Selbstgemachtest drin steckt, mag ich besonders. Fast jedes Teil hat eine Geschichte und wurde mit Liebe aufbereitet. Deshalb ist unser Bad (also zumindest die Hälfte davon) ein Fall für HOT und den Creadienstag - und Utensilo und Schränkchen verlinke ich der Vollständigkeit halber noch zu Made4BOYS.

Euch wünsche ich noch einen schönen und kreativen Tag.
Alles Liebe

Eure Anna

Mittwoch, 13. April 2016

12 von 12 l im April 2016

Es ist halb drei. Ich stehe auf, montiere eine Windeln, stille und schlafe wieder ein. Vorher beschließe ich, dass der 12. April 2016 erst nach sechs Uhr beginnt!
Es ist kurz vor sieben. Ich werde wach. Einfach so. Ich stehe auf, mache mir Kaffee, setze mich ins Bett und lese mich durch ein paar Blog-Posts.
Der Wichtel wird wach. Er wird gestillt und dann döst er wieder weg.

Der Wichtel schläft wieder. Der Zwerg auch. Ich hab`s gut!














Perfekte 20 Minuten später wird erst mal zu dritt, bzw. viert gekuschelt. Dann muss sich der Papa für die Arbeit fertig machen und der Zwerg muss seine Oma im Wohnzimmer besuchen. Ich verliere mich zwischen 9 und halb 10 im Familien-Chaos - 2 von 2 Kindern schreien mich an. Aber irgendwann gegen 10 Uhr sind meine Haare geföhnt, meine Zähne geputzt und da fällt mir auf, dass ich noch nicht gefrühstückt habe.
Ich trinke meinen (entkoffeinierten) nach Mikrowellenbehandlung wieder warmen Kaffee und esse den Rest Schoko-Bananenbrot vom Zwergenteller. Für den Anfang nicht schlecht!

Dann kommt Herr H.. Er ist zum 4. Mal bei uns und kennt sich entsprechend gut aus. Er tauscht das letzte (falsch gelieferte) Küchenelement aus. Ich darf freudig verkünden: Habemus culina! Wer hätte es für möglich gehalten, dass ich das noch erleben darf?!Aber lassen wir das! Dazu gibt es noch einen separaten Post!

Während Herr H. arbeitet, wird der Wichtel getragen. Das findet er irgendwann eher so mööööp - also leg ich ihn ins Bett. Er pennt seelig weiter. Total praktisches Kind heute!


Mittagessen!

Die Oma kommt vom "Zwerg in die Kita bringen" zurück und hat Beute gemacht. Hurra endlich Klamotten, die passen. Ohne Quatsch. Ich hab alles in Größe 56 und größer im Haus. Aber der Wichtel ist zu klein für Größe 56. Und ich konnte den Anblick seines nackigen Halses bzw seiner Schulter nicht mehr ertragen! Man sollte nicht frieren, wenn man sein Kind ansieht! Deshalb: ein Hoch auf die Oma!

Der Wichtel wacht auf, wird gewickelt, gestillt und schläft sofort wieder ein. Ich darf in aller Ruhe Fotos bearbeiten. 

Und der Wichtel pennt und pennt. So süß. So unfassbar pflegeleicht. Und so kuschelig! Esfolgt eine Runde "Wichtel-Anschmachten und -Knutschen.

Dann steh ich kurz auf und vergewissere mich noch mal, dass ich nicht geträumt habe: nein! 6 von 6 Küchenoberschränken sind mit einer Tür versehen. Hurra! Dann kommt der Liebste aus dem Synchronstudio wieder, der Zwerg wird aus der Kita geholt. Er gewinnt 2 mal im Mau-Mau gegen mich und ich musste nicht mal absichtlich verlieren. Der spielt echt schon ganz gut!

Gegen 6 verlasse ich dann doch noch auf einen Sprung das Haus. Der Wichtel schläft mir auf dem Weg zum Kinderwagen auf dem Arm ein??!!! Was ist das für ein interessantes Exemplar von einem Baby!

Das mit dem Spaziergang war eine gute Idee und wird mit romantischer Lichtstimmung belohnt. Zuhause gibt es dann noch Pizza und dann dürfen alle Kinder schlafen gehen. Ich schlafe als erste! Das hat zur Folge, dass ich jetzt, mitten in der Nacht, diesen Blogpost schreibe.
Gleich wird das hungrige Wichtelkind wach und will eine frische Windel und Futter und eine Runde Mama-Kuscheln.

Drum sag ich Tschüss für heute, schicke Dank an Caro und einen Gruß an Euch und freu mich noch mal kurz über diesen wirklich gemütlichen 12..

Alles Liebe
Eure Anna

Freitag, 8. April 2016

Der Wichtel - das kleine, große Wunder

Ihr Lieben, da bin ich wieder. Ich habe keine Ahnung, wie regelmäßig mich unser Neuankömmling zum Bloggen kommen lässt, aber ich fang einfach mal an, hab ich mir gedacht. Pausen kennt ihr ja aus den letzten Monaten schon - sollte also nicht weiter auffallen, oder? 
So ein beginnendes Leben ist eine ganz schön seltsame Sache. Es ist manchmal ganz leise, so wie in dem Moment jetzt gerade, in dem ich das hier schreibe. Es ist manchmal auch ganz schön laut. Unfassbar laut für 50 cm und nicht mal 4 Kilo! Meistens ist es nicht laut. Das ist toll! Oft ist es hungrig. Und wunderbar verschmust. Aber selbst im allerleisesten Moment ist es kribbelig-aufregend. Ein neuer Mensch. Ein neues Leben. Ein neues Familienmitglied. Ich bin komplett überwältigt davon, wie perfekt er ist. Und wie unglaublich süß. Gerade lacht er im Schlaf - laut. Ich sag`s ja, unglaublich süß! Und unerwartet entspannt. Und ich hab den gemacht. Er ist in mir gewachsen. Schwer zu begreifen! Auch beim 2. Mal.
Der Zwerg muss sich auch erst mal umgewöhnen. Bislang hatte er Mama und Papa für sich. Und auch wenn wir nicht immer alles stehen und liegen gelassen haben, wenn er einen Pieps gemacht hat, so ist er doch mehr Aufmerksamkeit und ein unmittelbareres Reagieren auf seine Bedürfnisse gewohnt. Nichts desto trotz ist er der liebste große Bruder, den man sich vorstellen kann. Gibt Küsschen. Freut sich über jede volle Windel (und da hat er oft Grund zur Freude!) und erträgt das (wirklich halbwegs seltene) Geschrei seines kleinen Bruders mit Großmut. Gestern hat er sogar das Babybett dekoriert:

Als ich vor 10 Tagen gemeinsam mit dem Liebsten um kurz nach 6 am Morgen bei strömendem Regen das Haus verließ, fühlte sich das ganze Unternehmen sehr surreal an. Mit der U-Bahn ein mal quer durch die Stadt, um am anderen Ende der Stadt dann ein Kind zu bekommen. All die anderen Leute fuhren zur Arbeit. Und wir dazwischen. 3,5 Stunden später kam unser Baby zur Welt. 
So eine geplante Sectio ist eine seltsame Sache! In meinem Fall war es eine seltsame, aber nötige Sache. Ich bin unfassbar dankbar, dass alles so gut geklappt hat und es mir und dem Kleinen so gut geht. Ich bin dankbar für die großartige Arbeit meiner Gynekologin, die die Sectio durchgeführt hat, und sehr glücklich über die zwei Tage auf der Wöchnerinnen-Station im Krankenhaus Waldfriede. Und ich bin froh, dass es mir so schnell so gut ging und ich schon nach zwei Tagen nach hause fahren durfte. 
Jetzt wohnen wir hier zu viert. Der Liebste, der Zwerg, der Wichtel und ich. 

Morgen darf ich zum ersten Mal raus. Ich hab ein wenig Respekt vor den vielen Stufen, denn wir wohnen im 4. Stock, aber ich freu mich auch sehr. Drückt mir die Daumen, dass das Wetter mitspielt.
Ein besonders lieber Gruß nebs dickem Dankeschön geht an all die Glückwünscher unter Euch! Ich hab mich wirklich sehr gefreut.

Ich sag mal: Bis Dienstag!
Alles Liebe

Eure Anna