Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern

Ihr Lieben, spätestens übermorgen werde ich mein Baby zur Welt bringen. Das bedeutet, dass das hier erstmal der letzte planmäßige Post wird. Wann es hier wieder weiter geht, hängt davon ab, wie gut es mir, dem Baby und natürlich auch dem Zwerg und dem Liebsten geht. Wobei es mich schon sehr wurmen würde, wenn meine 12von12-Reihe eine Lücke bekommen würde!

Mit dem Bild von unserem diesjährigen Ostergruß an Nachbarn und Kita-Erzieher verabschiede ich mich in die Babypause. Auf Instagram wird es aber sicher bald das eine oder ander Foto zu sehen geben.
Habt eine wunderbare Zeit.
Lasst es Euch gut gehen!

Alles Liebe
Eure Anna

Dienstag, 22. März 2016

Sommer-Träumerei

Noch schnell ... nähen, bevor das Baby kommt. Die To-Sew-Liste platzt aus allen Nähten und ich hab das Gefühl, dass ich nie wieder in Ruhe an der Maschine sitzen können werde. Also lieber noch ein paar Punkte abarbeiten - oder spontan noch was dazwischen schieben.
So entstanden nach einer Sommer-Vorfreude-Online-Shopping-Tour zwei gepimpte Shirts für den Großen - denn wer weiß, wann ich wieder...

Shirt Nummer 1 in türkis sollte durch etwas blau besser zu Jeans uns blauen Shorts passen - und dann stolperte ich online über diesen voll niedlichen Tukan, verlor mein Herz und eine knappe Stunde später war das Shirt auch schon fertig.

Shirt Nummer 2 musste mit orange kombiniert werden, weil im Kleiderschrank eine total coole orange Shorts liegt und lila da so verflixt gut passt. Damit der Zwerg freiwillig ein lila T-Shirt anzieht, musste da aber was sehr cooles drauf, denn die Jungs in der Kita unterscheiden seit neusten zwischen Mädchen- und Jungs-Farben und ich arbeite eifrig dagegen - seit wann ist grün bitte für Jungs. Und ich trage fast ausschließlich blau! Aber lila! Kompliziert! Glücklicher Weise will der Große gerade Feuerwehrmann werden - also nicht dringend, aber er hat es erwähnt. Und ich wollte einen orangen Drachen und dann fiel mir Grisu ein. Peferkt:

Das Kind liebt die Shirts jetzt schon.
Ich auch.

Und das ganze ist wirklich keine Zauberei. Einfach Motiv auf Papier zeichnen oder im Netz finden und in Wunschgröße ausdrucken - Motiv grob ausschneiden (aber 2-3 cm Rand außenrum stehen lassen) - Motiv auf der gewünschten Stelle auf dem Stoff platzieren und mit Nadeln feststecken - entlang der Linien nähen: Geradstich, Stichlänge 2. Ich nähe bei allen Detail-Stellen (wie z. B. dem Ornament auf dem Helm) ein mal über die Linie - alles andere wird zwei mal genäht. Die doppelte Naht ist besser sichtbar und stabiler - außerdem verspielen sich so kleinere Unregelmäßigkeiten. Ach so, Augen nähe ich entweder von Hand oder ich appliziere passenden Stoff - hab noch nicht herausgefunden, wie ich etwas anderes als einen dicken Klumpen mit meiner Maschine produziere und das Risiko den Stoff kaputt zu nähen ist einfach zu groß.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich zeitnah auch ganz dringend noch Sofakissen mit Motiv brauche... wirklich ganz dringend! Heute! Jetzt!

Die beiden Shirts verlinke ich mit HoT, Made4BOYS und dem Creadienstag.

Macht`s Euch schön. Alles Liebe,
Eure Anna

Samstag, 12. März 2016

12 von 12 l im März 16

Unfassbar! Am nächsten 12. sind wir zu viert! Seltsam, wie irreal mir das noch vorkommt. Trotz tausendundeinem Anzeichen für das baldige Ende dieser Schwangerschaft. Das aktuelle Hauptsymptom neben Rückenweh und Übungswehen ist die "Schwangerschaftsbettflucht" - also das schräge Phänomen, dass ich nachts unmöglich mehr als sechseinhalb Stunden schlafen kann. Das führte in der vergangenen Woche zu interessanten Wachzeiten. So war ich neulich mal nach einer Stunde Schlaf bis morgens um halb vier wach, in der darauffolgenden Nacht dann nach sechs Stunden Schlaf ab halb vier und in der nächsten Nacht wachte ich um eins auf und konnte erst um halb sechs wieder einschlafen. Entsprechend gerädert war ich dann auch... Aber da ich am 11. den Zwerg nicht ins Bett gebracht habe, ist es mir tatsächlich gelungen, bis halb zwölf wach zu bleiben, sodass ich am 12. völlig euphorisch nach den obligatorischen sechseinhalb Stunden um kurz nach sechs wach wurde. Warum euphorisch? Ich wurde wach und es wurde gerade hell. Und mir war sofort klar, dass ich es geschafft hatte nachts zu schlafen!

Hätte mir jemand vor einigen Monaten erzählt, dass nach sechseinhalb Stunden Schlaf morgens um kurz nach sechs aufzuwachen bei mir ein Glücksgefühl auslöst, ich hätte ihn ausgelacht!
Nach dem Beweisbild für Helligkeit musste erst mal ein Kräutertee her - ja, kein Kaffee. Ich weiß. Fand ich auch seltsam! 
Außerdem hab ich die wirklich fantastische Schoko-Tarte von Frau Klein gebacken. Für Sonntag - da gehen wir bei Freunden Baby gucken. Dann wurde der Zwerg wach. Und durfte nach einer Runde Kuscheln noch einen kleinen Marmorkuchen für heute mit mir backen. Und zu seiner großen Freude sämtliche Schüsseln ausschlecken.

Anschließend wurde seinem neuen Hobby gefrönt und Tigger gebügelperlt.

Wenn die Hände beim Perlen-Stecken zittern, weiß man, dass es höchste Zeit für "einen kleinen Mundvoll" ist (um es mit Pus Worten zu sagen).

Das Kind hat seine alten Magnete wiederentdeckt und macht einen Tier-Turm am Kühlschrank. Erkenntnis-Gewinn seinerseits: "Wir brauchen einen größeren Kühlschrank, weil die Tiere nicht alle übereinander passen". Iss klar!

Die Kuchen sind fertig, ausgekühlt und werden noch mit Schokolade bepinselt. 

Dann brauch ich ein Nickerchen. Auf dem Weg ins Bett freu ich mich noch ne Runde über den super witzigen Pinguin, den der Zwerg in der Kita gebastelt hat.

Nachmittags geht es mit Freunden auf den Kinderbauernhof Pinkepanke. Es ist grau!

Die Esel kann man heute auch nur vom Zaun aus beobachten.

Ein wenig auf der Schaukel rumhängen (und danach zum ersten Mal ganz allein ohne Anschubsen schaukeln - HURRA!). 

Dann wird`s uns zu kalt. (War trotzdem schön mal wieder da gewesen zu sein.) Ab nach Hause. Also die Jungs. Ich muss noch rasch ins Einkaufscenter - für die große Schwester, die wir morgen besuchen eine Kleinigkeit besorgen. Im Untergeschoss des Centers strahle ich dann plötzlich wie ein Honigkuchen:

ENDLICH!
Dann muss ich mich sehr disziplinieren, um nicht schon wieder Blumen nach Hause zu tragen. Nein! Genug ist genug. Montag wieder.

Zu hause gibt es für das übermüdete Kind und seine leise genervten Eltern Pasta. Ich lese noch ein wenig Pu der Bär vor und verkrümele mich dann aus dem Schlafzimmer. Statt beim Kind-ins-Bett-bringen einzuschlafen kümmere ich mich liebe um meinen 12von12-Post!

Danke du schöner Tag! Danke Caro! Danke Euch für`s Vorbeischauen. Danke Baby, dass Du mich nicht so doll getreten hast heute!

Bis bald. Macht`s ganz gut!
Eure Anna

Dienstag, 8. März 2016

Damals und heute

Kurz nach meinem 30. Geburtstag hab ich mir meine heißgeliebte, treue Bernina Bernette 82e gekauft. Kurz darauf begann ich zu stümpern. Ich war nicht clever genug, um im Netz nach Tutorials oder Freebooks zu suchen. Also hab ich frei Schnauze angefangen. Entstanden sind einige höchst fragwürdige Täschchen und anderes Gedöns, dass ich heute höchstens noch beschämt mit der Kneifzange anfassen würde. Aber nach und nach wurde das Ganze besser. Spätestens, als ich schwanger wurde und anfing, für den Zwerg zu nähen.
In wenigen Wochen werde ich zum zweiten Mal mit einem Baby auf dem Arm aus dem Krankenhaus nach Hause kommen.  Deshalb habe ich in den letzten Wochen die Babysachen vom Zwerg wieder hervorgekramt und dabei einige Kisten geleert, deren Inhalt mich auf eine Zeitreise geschickt hat. Einige selbstgenähte Stücke hielt ich in den Händen und - nun ja - scheinbar konnte ich mir in den vergangenen viereinhalb Jahren etwas beibringen. Zum Vergleich: heute:


Und jetzt damals:
Zu den ersten Werken gehörte meine Wickeltasche (ich meine die rote - und es gibt einen Grund, warum ich sie Euch nicht von Innen gezeigt habe) und der hübsche, bunte Bezug für die potthässliche Krabbelrolle, die uns Freunde überlassen hatten.

Potthässlich - sagte ich doch! Über meine selbstgenähte maßgeschneiderte Hülle für das türkis-beige Monster muss ich heute dann doch ein wenig schmunzeln. Kraut und Rüben - aber hey - aller Anfang ist schwer. Und zumindest hat das mit dem selbstgebastelten Schnitt halbwegs hingehauen. Die linke Seite darf man sich halt nicht anschauen! Sehr witzige Konstruktion aus Gummibändern und Druckknöpfen!
Außerdem hatte ich mir in den Kopf gesetzt, dem kleinen Mann in meinem Bauch eine bunte Patchwork-Decke zu nähen. Dafür, dass ich von Tuten und Blasen so was von überhaupt keine Ahnung hatte, ist sie gar nicht so übel geworden. Allerdings gilt auch hier: man darf sie nicht zu genau ansehen. Und ich darf nicht zu sehr daran denken, wie unsauber ich zugeschnitten habe und wie sehr ich mir damit ein Bein gestellt habe. Büschelweise graue Haare hab ich dank dieser Decke! Und mit Patchwork-Arbeiten wollte ich erstmal nichts mehr am Hut haben.

Aber so richtig konnte ich das nicht auf mir sitzen lassen und so hab ich mich dann letztes Jahr doch noch mal dran gewagt. Ich hab mich vorher aber schlau-gelesen und viel genauer zugeschnitten. Eine Kissenhülle entstand - von der ich Euch leider nur einen Ausschnitt zeigen kann, weil ich Fotostoff vernäht habe.

Erkenntnisgewinn: bei genauem Zuschnitt treffen die Ecken tatsächlich aufeinander. Geht doch!

Und jetzt, da ich eine Erbse erwarte, fand ich, dass auch die eine eigene Decke haben muss. Unbedingt! Wie soll ein Baby auch ohne eigene Patchwork-Decke überleben? Echt jetzt! Ich gestehe, ich hatte Angst. Vor allem vor dem Binding - und irgendwie auch mit Recht! Nerviger Frickel-Kram - weshalb ich geschummelt und die Maschine genommen habe - sonst wäre die an Silvester noch nicht fertig gewesen - aber ich muss gestehen, dass das Nähen der zweiten Patchwork-Decke nicht halb so traumatisierend war, wie das der ersten. Muss ich jetzt nicht ständig machen. Und ich hab auch ganz sicher nicht die Geduld für aufwändige Muster oder schnörkelige Nähte zum Verbinden von Vorder- und Rückseite (das Nähen im Nahtschatten der Quadrate hat mir voll und ganz gereicht!) und mit absoluter Sicherheit nicht für ein Binding, dass ich von Hand annähe - aber die Decke kann sich sehen lassen, finde ich.
Und ich freu mich schon darauf, wenn mein Baby auf ihr rumrollt oder ich es damit zudecke...

Meine kleine Näh-Historie verlinke ich zu HOT, zum Creadienstag und zu Made4BOYS, denn ja, es wird wieder ein Junge!
Und ich werd jetzt mal ausprobieren, ob ich mit meiner Monster-Kugel überhaupt noch an meinem Nähplatz passe. Wünscht mir Glück.

Ich wünsch Euch alles Liebe
Eure Anna