Sonntag, 9. Oktober 2016

Wochenende in Bildern l 08./09. Okt 2016

Ein SAMSTAG,
der mit Kuscheln beginnt und mit Kaffee und mit einer winzig kleinen warmen Hand, die mein Finger hält. Knopfaugen, die mich mit einem Blitzen im Augenwinkel ansehen. Liebe!

Einen Moment noch liegt das Knöpfchen ganz still und entspannt und betrachtet sein Lieblings-Spielzeug - im nächsten Moment macht er eine kraftvolle Bewegung und liegt auf seinem kleinen Bauch. Ich staune. Lächle. Freue mich mit ihm. Hänge Wäsche auf. Staune noch mehr, denn der Wichtel liegt plötzlich wieder auf seinem Rücken. Na, wenn das nicht die Erklärung für die unruhige Nacht ist!

So viel Bewegung macht müde!

Der Rest der Familie frühstückt.

Im Anschluss setzt der Zwerg sein wichtiges Bauvorhaben fort.

Ich stapfe zwischen den Lego-Steinen herum, putze auf die schnell-schnell-Methode das Fenster und dekoriere von Ostern auf Herbst um. Ja! Ostern! Und ja, ich schäme mich ein wenig ;-)

Im Anschluss darf ich auch noch meinen Nähplatz aufräumen (ausgraben trifft es eher) und ein Plätzchen für meine frisch gewartete und einsatzbereite Overlock-Maschine finden. Parallel verabrede ich den Zwerg mit einem Freund. Die Jungs spielen mit Lego-Autos - der Zwerg will immer das, was er nicht hat - sie wollen was bauen - der Zwerg will aber Duplo und kein Lego - ich entscheide, dass er was essen muss - das hilft meistens gegen den doofen Trotz! 

Gut, dass ich die Kunst des Simultan-Crêpes-Backen beherrsche.
Danach streitet sich der Zwerg beim Bauen, beim Lotti-Karotti-Spielen und beim Memory. Mir reißt der Geduldsfaden und der Liebste muss übernehmen. Der (irritierte) Zwergenfreund wird abgeholt. Wir essen Suppe. Der Liebste besucht ein Konzert und ich bringe erst einen Wichtel ins Bett und kuschele dann den Zwerg in den Schlaf. Endlich Feierabend.




SONNTAG:

Nach einer weiteren unruhigen Nacht, weckt mich der Kuschel-Zwerg gegen halb 8 Uhr. Ich bin erkältet und müde! Egal. Kaffee. Zwerg kuscheln. Wichtel kuscheln. Frühstücken und schon ist der Wichtel wieder am pennen. Der Zwerg baut Lego - alles wie gehabt.

Ich freu mich über die perfekte Papier-Wahl für mein DIY-Projekt.

Dann backe ich einen Apfelkuchen. Kaum ist der fertig, erklimmen wir die Treppe nach oben, um die Nachbarn über die Einzugsschule zu interviewen. Anschließend gibt es angebratene Maultaschen, was unfotografiert bleibt, weil der Hunger zu groß ist. Der Zwerg deklariert dieses Speed-Mittagessen zu seinem neuen Leibgericht. 
Es folgt: ein wenig Baby-Schleppen. Ein Mobile montieren. Lego-Stein-Geklapper...dann ist es schon 4 Uhr und wir tragen den Kuchen zur Cousine des Liebsten, denn wir wollen ihre Zwillingsbabys anschmachten. Wir schmachten. Wir essen. Wir plaudern. Wir stillen. Wir gehen wieder.
Ich hab mir die beiden ganz genau angesehen - sie kamen 4 Wochen vor ETG und sind jetzt seit 6 Wochen auf der Welt. So klein war mein Wichtel nie! Kann gar nicht sein! Niemals! Unfassbar, wie schnell das erste baby-Jahr vergeht!
Nach dem Abendessen schläft der Zwerg fast am Tisch ein.

Nur der Wichtel kommt nicht so recht zur Ruhe heute. Aber wer will`s ihm verübeln wenn der Entwicklungsschub und die Erkältung und das Zahnen auf einen Tag fallen. Während ich also diese Zeilen schreibe, kullert und rumort es rechts neben mir. Bevor die Stimmung kippt:
Gute Nacht. Das war unser (äußerst unspektakuläres Stubenhocker-) Wochenende. Mehr WIBs bei Frau Mierau - ihr kennt das.

Ich wünsche Euch allen eine gute Woche.
Alles Liebe

Eure Anna

1 Kommentar:

  1. Ach, ich bewundere euch jungen Mütter, wie ihr den Alltag mit so gestörtem Schlaf bewältigt. Habe es gerade im Zusammenleben mit der Tochter & den beiden Enkelmädchen erlebt...Aber ich habe jetzt auch eine gute Beziehung zum Kleinchen bekommen und kann sie füttern, wickeln, zu Bett bringen ohne Fremdeln. Das war so schön.
    Dein Wichtel ist ja auch schon groß geworden! Das Hin- & Herdrehen steht also auch auf dem Programm...
    Dir alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen