Freitag, 12. August 2016

12 von 12 l im August 2016

Mein heutiges 12 von 12 steht ganz klar unter dem Schatten des Wachstums-Schubs, der den Wichtel heute beschäftigt hielt. Da der Spaß gleich mit dem Aufwachen begann und mein armes Wichtelchen jammernd und schimpfend in den Tag startete, war es der erste 12. seit langem, den ich ohne Erinnerungsfunktion meines Handys komplett vergessen hätte. Darum beginnt die Tages-Dokumentation auch erst gegen 9 Uhr, als ich einen Blick auf mein Telefon werfen konnte.
Da war der Zwerg schon auf dem Weg in die Kita und ich hatte zwar einiges an Kaffee intus, sonst aber einen leeren Bauch. Was tun, wenn`s schnell gehen muss? Waffeln auftauen! Das Doofe an dem Bild ist, dass es pixelig ist, das Tolle, dass es zeigt, dass ich schon ganz zitterig war vor lauter Hunger ;-)

Dann mit dem Wichtel auf dem Arm zwischen Küche und Wohnzimmer hin und her turnen und den Kaffee-Tisch für den Nachmittag decken (mit Geschenken drauf, denn heute kommt der Papa vom Liebsten und dessen Frau und die hatten beide Geburtstag - also damals vor 4-6 Wochen - schäm!)

Während der Wichtel sich kurz (etwa 7 Minuten) ablegen lässt, räume ich die Spülmaschine ein und mache sie an, starte die zweite Waschmaschine des Tages und putze im Eilverfahren in der Küche rum.

Dann stelle ich fest, dass eine Waffel nicht reicht, wenn man stillt und seit gestern abend nichts gegessen hat und da auch nur wenig... Ich versuche mich im Müsli machen, aber der Wichtel hat jetzt die Schnauze voll von allein sein!

Die erste Ladung Wäsche steht im Bad und verhöhnt mich. Ich hänge 3 Teile auf, betüddele den Wichtel, wieder 3 Teile, dann pack ich ihn ins Tuch, wieder 3 Teile, er will aus dem Tuch raus, noch 3 Teile - irgendwie hab ich das Gefühl, dass das schon mal schneller ging mit der Wäsche.

Der Liebste kommt nach hause. Ich überreiche das Baby und beziehe mein Bett neu und dann noch das für unsere Gäste.

Noch rasch eine Runde Erdbeeren ernten und gießen - aber bei dem Wetter wollen die Erdbeeren nicht so richtig wachsen - ich kann`s ihnen nicht verübeln!

Hab ich noch 20 Sekunden? Ja! Ich klebe das Stehauf-Männchen auf meiner Kindheit - das ist neulich runtergefallen und die Klebestelle hatte sich gelöst. Nun isses wieder heil. Ich übernehme den Wichtel wieder.

Der ist müde. Sehr müde. Ich auch. Wir kuscheln uns zusammen. Ach dieser Baby-Duft!

Ich werde von Jammern, Quieksen und Wimmern geweckt. Doofes Bauchweh, doofes doofes Bauchweh. Ich massiere. Es wird besser, aber nicht gut.

Dann kommt der Besuch und geht gleich wieder - der Zwerg wird aus der Kita abgeholt - der Wichtel und ich halten zu hause die Stellung. Immerhin schafft er es mal für ein paar Minütchen in Bauchlage liegen zu bleiben ohne sich dabei zu ärgern, dass er noch nicht robben kann. Gut für den Bauch.

Es wird Kuchen gegessen, es werden Geschenke ausgepackt - der Zwerg bekommt auch so einiges - unter anderem diese Puzzle zum Ausmalen - liebevoll vom Opa und seiner Frau gezeichnet. Der Knaller!

Alle sehen zufrieden aus: satt vom Kuchen, reich beschenkt, dann setzt das große Schreien beim Wichtel ein und mir schwant so langsam, dass der kleine Mann einen Schub hat und keine Magen-Verstimmung...

Das Abendessen nehme ich nach dem Rest der Familie ein während nebenan der Wichtel auf Papas Arm brüllt. An manchen Tagen hilft nur Mama. Als ich den kleinen Wurm auf den Arm nehme und beginne, hin und her zu wiegen, kommt mir das Mantra gegen Angst in den Sinn, das ich vor seiner Geburt so oft gechantet habe. Ich singe, er hört auf zu schreien, lächtelt. Mein Herz geht auf. 

Kurz darauf schläft er ein. Ich bin so froh, dass ich ihm heute Halt geben konnte. Und ich bin froh, dass der Zwerg mich heute nicht so sehr brauchte, weil er von Papa, Opa und Oma liebevoll umsorgt wurde.

Das war`s von meinem äußerst unspektakulären Tag als Mama. Mehr 12 von 12s gibt es wie immer bei der lieben Caro.
Ich wünsche Euch eine gute Nacht und alles Liebe
Eure Anna

Kommentare:

  1. Unspektakulär? Ganz schön anstrengend! Ich bewundere dich, wie du den Tag gekuppt bekommen hast! Ich bewundere euch jungen Mütter sowieso , wenn ich sehe, wie ich durch den Tag stümpere...dir alles erdenklich Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Puh, ich erinnere mich so gut... wie das war. Kind auf dem Arm, Kind ablegen, Wäsche aufhängen, Kind schreit, Kind auf dem Arm, Kind ablegen, Spülmaschine ausräumen,...
    So sind die Tage mit den Kleinen und sie sind gar nicht unspektakulär sonder eine echte Meisterleistung. Aber ich kann ganz weise sagen: es wird besser. Auf jeden Fall.
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen