Samstag, 12. Dezember 2015

12 von 12 l im Dezember 15

Manche Tage sollten undokumentiert vorüber gehen. Heute wäre so ein Tag gewesen, aber wie das Schicksal so will, ist der 12.. Und ich habe, seit ich mit dem Bloggen begonnen habe, noch nie ein 12 von 12 verpasst. Deshalb habe ich heute morgen um 20 vor 8 auch tapfer meinen Knipsi in die Hand genommen und versucht, den heutigen Tag zu bebildern.


Wie gesagt: 20 vor 8 - und zu früh für mich - zumindest heute. Warum? 
Nun ja, erkältet sein ist mies. Richtig mies wird es allerdings erst, wenn man schwanger ist und all die guten, wirksamen Sachen nicht nehmen darf - könnte ja dem Baby schaden. Nun sind mein erkälteter Zustand und ich ja schon seit 9 Wochen Kumpels und ich hab mich ein wenig an ihn gewöhnt. Bis gestern. Als die Bronchitis dazu kam. Dank dieser neuen Wendung habe ich leider kaum geschlafen. Erkältet sein + schwanger sein + müde sein ist ober-mies. So richtig madig wird es aber erst, wenn man dem Mix noch einen 4-jährigen Trotz-Zwerg zufügt, dessen Vater übers Wochenende durch Abwesenheit glänzt und das Ganze in den Dezember verlegt, wo jeder, wirklich jeder, den ich so gut kenne, dass ich den trotzenden Zwerg an ihn für ein paar Stunden abgeben könnte, verreist oder verabredet ist. Subtrahiert man dann noch meine Stimme, die dank zahlreicher nächtlicher Husten-Attacken leider abhanden gekommen ist, dann hat man meinen Tag. Und deshalb ist 20 vor 8 zu früh. Später wäre auch zu früh gewesen. Egal...

Erst mal Kaffee - aus der neuen Tasse - über die ich mich selbst heute freuen kann.

Dann braucht das Kind Hilfe beim identifizieren der 12. Mach ich doch gern.

Als nächstes will das Kind spielen. Ich - äh - also - nicht! Also schlage ich vor, dass wir sein Playmobil-Piraten-Schiff wieder zusammensetzen, dass er neulich in Folge eines Wutanfalls zerlegt hat. Als ich das vorschlug, wusste ich aber noch nichts von dem Gordischen Knoten, den er fabriziert hat.

Etwa 30 Minuten später habe ich es tatsächlich geschafft. Könnte jetzt auch schon wieder ins Bett gehen. Statt dessen unternehme ich den Versuch mit dem Kindsvater zu telefonieren. Schwierig ohne Stimme - nun ja - egal.

Frühstück! Für`s Kind Toast, für mich Vitamine.

Da das Kind ebenfalls kränkelt, darf es Inhalieren und Video gucken - heute extra lang!

Erstaunlich. Mittag - und ich lebe noch. Es gibt Pasta. Für den Zwerg mit Bolo aus dem Glas, die ich in einem Anflug von Weisheit gestern noch gekauft habe, für mich zusätzlich mit dem Spinat-Rest vom Abendessen am 11.. Soweit ich das heute beurteilen kann, schmeckt das Ganze sogar ganz passabel.
Nach dem Essen kommt der Mittagsschlaf. Der wird normalerweise vom Kind bekämpft wie - Spinat?! Heute lenkt er netter Weise sehr schnell ein. Das es mir wirklich nicht gut geht, scheint nicht zu übersehen zu sein. Fotos gibt es aber nicht - ich musste schließlich auch schlafen.
Nach dem Schlafen kommt das "Spielen" - oder so was in der Art.

Ich sieche im Bett vor mich hin und suche Lego-Teilchen für den Auto-Transporter. Parallel höre ich ein wenig Serie. Das Kind ist wirklich lieb zu mir und macht den Mist mit.

Gegen 5 kommt meine Stimme wenigstens teilweise zurück. Die beste Nachbarin kommt doch noch für ein Stündchen zum Spielen vorbei. Den Mann habe ich vor dem Mittagsschlaf heim-bestellt - der kommt dann so gegen 8. Ich sitze im Bett und tippe diese Zeilen.
Kurz die Bilder durchgesehen - nur 9 von 12 - aber hey, das sind 8 mehr, als ich mir heute morgen um 20 vor 8 zugetraut hätte. Deshalb gebe ich mich damit auch einfach mal zufrieden. Der Rest des Tages wird sicher nichts all zu Aufregendes mit sich bringen.

In diesem Sinne - gute Nacht - an alle Erkälteten: gute Besserung - an Caro: Danke für`s Sammeln. Mein besonderer Dank gilt dem Trotz-Zwerg, der sich heute wirklich von seiner besten Seite gezeigt hat und diesen ober-langweiligen Tag mit mir durchgestanden hat, ohne ihn signifikant zu verschlimmern. Sorry, dass ich hier so rumgequengelt habe - aber der Tag war echt zum Angewöhnen.

Bis bald
und alles Liebe

Anna

Freitag, 4. Dezember 2015

An einem Freutag im Dezember

wollte ich Euch heute mal DANKE sagen. 
DANKE dafür, dass ihr hier vorbeischaut, so wahnsinnig nette Kommentare hinterlasst, mir so oft ein Lächeln ins Gesicht zaubert, mit dem war ihr schreibt oder selbst auf Instagram postet.
Ich bin immer wieder so dankbar, dass die Blogger unter Euch so unendlich viele Ideen haben und auch noch Lust darauf sie zu teilen. Ich bin so oft inspiriert von Euch und ich freue mich wirklich oft darüber, wie viel Zeit, Energie und Liebe ihr alle investiert.

 
All das ist für mich Ansporn und Motivation hier weiter zu machen, mir Gedanken zu machen, Ideen umzusetzen - weil ich unglaublich gerne etwas zurückgeben möchte.
Den Anfang mache ich heute mal mit meinem Beitrag zu Franzys Adventskalender - ich habe eine Kindheits-Erinnerung für Euch gebacken. 

Die Plätzchen von Moni passen zu meiner heutigen Tagesstimmung ausgesprochen gut. Sie waren ein Teil der enormen Plätzchen-Lieferung, die im Dezember 1993 über unseren Haushalt hereinbrach (und irgendwie zu alljährlichen Lieferungen wurden). In diesem Jahr hatten sich meine Eltern getrennt und die FreundInnen meiner Mutter hatten das dringende Bedürfnis, etwas beizutragen, um uns allen ein schönes Weihnachten zu verschaffen. Deshalb sind diese Schoko-Nuss-Dinger für mich etwas ganz Besonderes - lecker sind sie außerdem!

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Freutag.
Sollte dieser Blog-Post etwas gefühlig oder kitschig geworden sein, seht es mir bitte nach - ich bin bis zum Scheitel voll mit Schwangerschafts-Hormonen und sehr emotional in letzter Zeit.

Alles Liebe
Eure Anna

Dienstag, 1. Dezember 2015

tepetua zu Besuch

Ihr Lieben - heute ist es so weit. Der erste Dezember. Adventskalender wohin man sieht. Und auch online haben sich zahlreiche fleißige BloggerInnen viel Mühe gegeben, sich mächtig ins Zeug gelegt und für Euch zauberhafte Adventskalender vorbereitet. 
Eine von ihnen ist Franzy, die auf Ihrem Blog Der Schlüssel zum Glück heute das erste von 24 Türchen öffnet. Warum ich diesen einen Kalender so hervor hebe? Weil die liebe Franzy mich gebeten hat, ein Türchen in Ihrem Kalender zu füllen, was ich mehr als gerne gemacht habe!


Liebe Franzy, herzlichen Dank für die Einladung. Ich freue mich dabei zu sein!
Ich geh jetzt mal luschern, was es bei Dir heute zu entdecken gibt.

Euch noch einen schönen Tag!
Und einen wunderschönen und möglichst entspannten Advent.

Alles Liebe
Eure Anna