Mittwoch, 11. November 2015

One Lovely Blog Award

Ich mach so was nicht. Eigentlich. Ich wurde bereits von ganz lieben Blogger-KollegInnen nominiert. Und ich hab davon Bauchweh bekommen und stilloser Weise gar nicht darauf reagiert. (Manchmal bin ich echt ein Vollpfosten!). Ich find Kettenbriefe oll. Ich mach so was nicht. Eigentlich.
Un-eigentlich kann ich aber nicht nicht mitmachen, wenn die Nominierung von Franzy kommt. Nicht nur, dass ich ihren Blog Der Schlüssel zum Glück so gern mag. Obendrein ist sie auch noch bekennende Fränkin. Und das bin ich auch. Fränkin. Und bekennend. Nur bislang nicht hier.
Also: hallo Leute, ich bin Anna, ich bin in Oberfranken aufgewachsen und ich finde dieses Fleckchen Erde ganz wunderbar, seine Bewohner uhrig und ich nenne es Heimat. Und NEIN - Oberfranken ist nicht gleich Bayern!!!

Da ich von Franzy nominiert wurde, hab ich mir natürlich erst mal gründlich ihren Text angesehen. Bei Fakt Nummer 1 bin ich aber gleich aus den Latschen gekippt. - Keinen Kaffee? Echt jetzt. Ok, ich kenne mehrere Personen, die keinen Kaffee trinken, bin mir aber final noch nicht sicher, ob die und ich der selben Spezies angehören, denn...


... ich trinke Kaffee. In der Regel 6-8 Tassen pro Tag. Und zu jeder Uhrzeit. Ich liebe Kaffee. Ich erinnere mich an einen Abend, an dem ich mich, als ich vor dem Einschlafen das Licht ausgemacht habe wie Bolle darauf gefreut habe, am nächsten Morgen meine erste Tasse Kaffee zu trinken - ein Becher mit einem Fassungsvermögen von etwa 0,4L.


Obwohl ich ausgebildete Schauspielerin bin und mich durchaus auch dafür interessiere, was die lieben Kollegen so treiben, gehe ich fast nie in Theater oder in Kino. Das mit dem Theater finde ich schade, das mit dem Kino ist mir echt egal. Ich bin das absolute Gegenteil eines Cineasten. Doofer Weise wird Schauspielern automatisch Filmwissen unterstellt. Aber ich könnte mir 1000 Filme ansehen und würde ahnungslos aus dem Kino rauskommen, da mein Namensgedächtnis dermaßen unterentwickelt ist, dass ich mir kaum die Namen der Hauptdarsteller merken kann. Da sieht man bei Gesprächen über den Film immer ganz schnell ganz schön blass aus.


Wenn ich ganz schrecklich gestresst bin und müde und genervt und eigentlich das Kind betüddeln und Abendessen machen sollte - oder zumindest Wäsche waschen oder so, frage ich manchmal meinen Mann, ob er kurz mal übernehmen kann. Ich gehe dann "geradeaus-nähen". Dass hab ich so getauft, als ich mal sehr viele Schnullerbänder in Folge genäht habe. Ich setze mich für 10 Minuten an meine Maschine und nähe etwas ganz Einfaches, fasse einen Saum ein oder so was. Das Surren der Maschine, das Fokussieren auf nur einen Punkt bringt mich sofort in Balance. Einer der Gründe, warum ich Nähen so sehr liebe.


Ich bin ziemlich strukturiert. Ich mag es ordentlich. Zumindest oberflächlich. Unter dieser Oberfläche brodelt das totale Chaos. Ich habe ein Kiste mit Schnittmustern. Die fliegen da alle unsortiert rum. Ich habe eine Ordnerstruktur auf meinem Computer angelegt. Die nutze ich auch. Nur dazwischen habe ich so viele Links und Bilder und Dokumente abgelegt, die in die Struktur nicht reinpassen, dass ich nur über die Suchmaske des Computers finden kann, was ich gerade brauche. Ich habe vor daran zu arbeiten! Echt wahr. Das wird aber ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen. Und die Zeit könnte ich doch viel besser nutzen, indem ich ein paar Blogs lese - oder nicht?


Ich hab eigentlich graue Haare. Und ich bin Jahrgang 1980 - zum aktuellen Zeitpunkt also 35 Jahre alt jung. Das erste graue Haar habe ich mir mit 16 rausgerissen. Wenn man eins rausreißt, kommen 7 zur Beerdigung... Inzwischen dürften so 75% meiner Haare grau sein. Schätze ich. Da ich alle 3 Wochen nachfärbe, kann man das nicht so genau sagen. Allerdings denke ich zunehmend häufiger darüber nach, mit dem doofen Gefärbe aufzuhören. Sähe sicher auch spannend aus. Was mich abhält? Mein Liebster. Nicht, dass der da ein Veto eingelegt hätte. Nein, er ist aber 12 Jahre älter als ich und hat etwa 3% Grauanteil im Haar. Das könnte in der Kombi etwas schräg aussehen - fürchte ich.


Ich war immer umgeben von Menschen, die ganz viele Nahrungsmittel nicht mögen. Sachen wie Pilze, Salatgurken, Fisch, Tomaten, Grünkohl - also echt ganz leckeren Sachen, wie ich finde! Ich versuche mir all diese Essens-Ticks zu merken, damit ich, im Fall einer Essenseinladung, nicht versehentlich etwas koche, was nur ungern oder gar nicht gegessen wird. Ich hingegen war immer ziemlich stolz darauf, dass ich so unkompliziert bin in Essens-Angelegenheiten. Ich traue mich nicht an Kutteln ran und ich bin nach mehrfachem Versuchen zum Ergebnis gekommen, dass ich Gorgonzola einfach nicht mag. Und das war`s auch schon. Find ich ok. Z8iemlich wenig und leicht zu merken! Aber Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall und deshalb hat mein Körper eine ausgewachsene Laktose-Intoleranz entwickelt, die auch durch die Einnahme von Laktase-Tabletten nicht ansatzweise in Zaum gehalten werden kann. Und schon ist man der komplizierteste Gast der Welt. Na toll! Seit neustem reagiert mein Magen sogar allergisch auf laktose-befreite Milchprodukte. Seit drei Wochen gibt es also Kaffee mit Mandelmilch ;-(

Das ist aber immerhin nur halb-schlimm, denn ich trinke aktuell kaum Kaffee. (Wie bitte??? Hat sie nicht gerade bei Fakt Nummer 1 behauptet, es seinen 6-8 Tassen?) Doch schon. Für meine Enthaltsamkeit gibt es aber einen triftigen, höchst erfreulichen Grund. Ich bin in 5. Monat schwanger und werde, wenn alles so läuft, wie wir uns das wünschen Ende März ein Baby bekommen. Wir freuen uns alle wie verrückt, sind aufgeregt, was diese Veränderung mit unserer kleinen Familie anstellen wird und auf den kleinen Menschen, der dann Teil unseres Lebens sein wird.


Das ist auch der Grund dafür, dass es in den letzten Wochen hier so ruhig war. Die Schwangerschaft treibt Schabernack mit meinem Immunsystem und ich musste eine ganze Weile das Bett hüten. Jetzt hab ich aber wieder Oberwasser und tue ALLES, damit das auch so bleibt. Ich bin also voll der Hoffnung, dass es hier wieder regelmäßiger was zu Lesen und Gucken gibt.
Und ich danke Euch für`s Vorbei-Schauen - heute und in der Vergangenheit. Ich freue mich über jeden von Euch und jeden Kommentar. Danke!

Bis bald
Eure Anna


Nachtrag: Da ich meine große Freude über den ersten Blogpost nach 4 Wochen Zwangspause teilen muss - und natürlich auch die Sache mit dem Baby (!!!), kann ich nicht anders als diesen Blogpost mit Vanessas MMI zu verlinken! Denn mittwochs mag ich was über mich selbst erzählen.

Nachtrag II: Der One Lovely Blog Award und seine Regeln:
1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat und verlinke diese
2. Blogge die Regeln und zeige den Award
3. Veröffentliche sieben Fakten über dich
4. Nominiere fünfzehn Blogger und teile Ihnen deine Nominierung mit
1.-3. habe ich mit großer Freude erledigt. 4. bereitet mir Magengrummeln, denn wie ich eingangs erwähnte, bin ich kein großer Freund von Kettenbriefen. Nichts desto trotz, habe ich einige liebe Blogger-KollegInnen kontaktiert und freundlich angefragt, ob sie Lust haben, das Stöckchen anzunehmen.

Kommentare:

  1. Hallo Anna,
    wow, herzlichen Glückwunsch, wie schön! Da wünsch ich Dir alles Gute und viel Freude!
    Reicht doch, wenn Du die Schnittmuster per Suchfunktion findest :-)
    Ich habe auch reichlich weiße Haare, allerdings fast ausschließlich vorne am Pony - bin einfach drei Monate nicht zum Friseur, da konnte man es deutlich erkennen. Da meine Kopfhaut so fürchterlich juckte und ich Neurodermitis habe, wollte ich keine Farbe mehr. Aber einfach rauswachsen, sorry für die Ausdrucksweise, sieht einfach kacke aus. Jetzt habe ich mir Strähnen machen lassen, so gucken immer noch ein paar graue raus, das ist aber nicht so schlimm. Und wenn ich dazu bereit bin, werden es immer weniger Strähnen und immer mehr weiße werden...
    liebe Grüße und toitoitoi für die nächste Zeit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna, du kommst in diesem Post so sympathisch rüber, dass ich unbedingt schreiben muss. Einmal, weil du schwanger bist, das finde ich wunderbar und dein Kind -wenn also bei dir & der Tochter alles gut geht - zum gleichen Zeitpunkt wie mein 7. Enkelkind auf die Welt kommen soll. Das werde ich keinesfalls vergessen.
    Dann die grauen Haare. Ich färbe immer noch und schaffe den Absprung nicht. Mein Liebster ist auch fast 12 Jahre älter und weißhaarig - das ist eigentlich keine Entschuldigung mehr. Und ne Oma bin ich doch, könnte doch auch wie eine aussehen....
    Strukturiert bin ich wie du und Nähen macht aus mir immer wieder einen ruhigeren Menschen.
    Das wars denn mit den Berührungspunkten.
    Jetzt wünsche ich dir einen weiterhin glücklichen Schwangerschaftsverlauf.
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anna,
    Jetzt komm ich endlich nach einer ganzen Zeit Adventsstress (schlimmes Wort, oder?) mal wieder zum Lesen meiner Blogliste und freu mich wie blöde über deinen Post.
    So viele sympatische, ehrlich, schöne Dinge die ich da über dich lese...
    übrigens: ich hab auch schon einen Haufen grauer Haare und werde wohl mit 35 auch recht ergraut sein.
    Finde ich aber gar nicht schlimm, denn dann kann ich mir meine Haare grün färben ohne vorher bleichen zu müssen. HA! Hat doch alles seine Vorteile ;)

    Ich freu mich schon auf unser gemeinsames Adventsprojekt!
    Ganz viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen