Freitag, 4. September 2015

Suppe für-gegen ALLES

Es scheint fast so, als mutiert mein Creativblog gerade zum Kochblog. Schon wieder ein Rezept! Woran das liegt? Das Leben will, dass ich mich gerade häufig in Arztpraxen aufhaalte und mich viel um mein Kind kümmere. Und ich komme nicht zum Nähen oder Basteln. Essen müssen wir aber trotzdem.
Es folgt ein kleiner Schwank aus meinem Leben:
Damals, in einem anderen Leben, zu einer Zeit, in der nicht fünf mal pro Woche meine Waschmaschine geräuschte und ich noch Freizeit hatte, so in etwa sechs bis acht Wochen vor der Geburt vom Zwerg saß ich mit vielen schwangeren Frauen und deren Partnern in einem kleinen, hellen Raum auf Isomatten rum und Linda (alias die Hebamme meines Herzens) überreichte jedem von uns einen Zettel.
Darauf das Rezept für DIE Wochenbettsuppe.

Das man vorgekochtes Essen im Haus haben sollte, wenn man im Wochebett liegt, leuchtete mir sofort ein. Das Hühnersuppe gut ist, wenn`s einem nicht so gut geht, hatte ich auch schon mal gehört.
Und so hab ich mich (gemeinsam mit meiner Mama - sehr schöne Erinnerung) in unsere Küche gestellt und Suppe gekocht.

Und die Suppe hat mich gerettet! Ich hatte sieben vorportionierte Tüten Suppe und dazu sieben vorportionierte Tüten mit Pfannkuchenstreifen (weil ich Nudeln in der Suppe fragwürdig finde).
Sieben Tage lang habe ich jeden Nachmittag, wenn ich mich durch Stillen, Stillen und Stillen stark in Richtung ich-fall-gleich-um-wenn-ich-nicht-sofort-aber-sofort-was-Anständiges-zu-Essen-bekomme bewegte, eine Schüssel Suppe gegessen. Es hat sieben Tage lang ganz vorzüglich geschmeckt und mich genau so satt gemacht, dass ich es bis zum Abendessen geschafft habe ohne noch Berge von Schokolade verdrücken zu müssen.

Gerade hat der Zwerg eine Mittelohrentzündung und ich ein kaputtes Außenband und unser Nachbar hat sich die linke Hand recht gründlich verletzt und ich fand, es ist mal wieder an der Zeit für DIE Suppe!

Und so geht`s:

Zutaten
1 Suppenhuhn oder 2-3 Hühnerschenkel (mehr ist besser als weniger)
1 Rinderhesse (Beinscheibe, Suppenfleisch... geht alles auch)
Gemüse- oder Hühnerbrühe
Safran
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 Lorbeerblätter
3 Wacholderbeeren
Suppengemüse (Sellerie, Karotte, Lauch, Fenchel - ganz nach Belieben)
1-2 Bund Petersilie, fein gehackt (oder TK)

Das Fleisch waschen, in einen angemessen großen Topf (gerne auch in einen Schnellkochtopf) geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Suppenwürfel, Safran, geriebenen Ingwer, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und einen Teil des Suppengemüses zugeben und 2-3 Stunden köcheln lassen (Schnellkochtopf: alles ins kalte Wasser gegen - nicht zu viel Wasser! - bei mir ist die Kochzeit etwa 30 Minuten lang aber jeder Topf ist anders).
Wenn das Fleisch gar ist, rausnehmen. Das mitgekochte Suppengemüse (soweit es sich nicht in der Suppe aufgelöst hat) auch rausnehmen. Das restliche und je nach Wunsch klein geschnittene Suppengemüse zugeben und kochen, bis es gar ist. In der Zwischenzeit das Hühnerfleisch von Knochen trennen und kleinschneiden. Das Rindfleisch nur verwenden, wenn es wirklich zart ist - ebenfalls kleinschneiden. Sobald das Gemüse gar ist, das Fleisch zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz vor dem Verzehr die Petersilie zugeben.

Für mich fehlt zur absoluten Perfektion jetzt nur noch einen Hand voll Pfannkuchenstreifen und an ganz dekadenten Tagen zusätzlich noch Grießklößchen.
(Vom Leben gelernt: wenn man keine Zeit zum Pfannkuchen backen und kleinschneiden hat, sind Sternchennudeln echt ganz lecker!)

Ach und da Linda klargestellt hat, dass die Suppe noch viel besser wirkt, wenn man sie nicht selbst kochen musste, lasst kochen, wenn sie für Euch sein soll und kocht sie für Schwangere, Kranke oder einfach so für die Familie. Wie die Überschrift schon sagt. Sie hilft für-gegen ALLES.
Ich freu mich, dass es allen geschmeckt hat und ich überhaupt mal wieder Zeit hatte, hier etwas zu veröffentlichen. Jetzt kuschel ich ne Runde mit dem Zwerg und vielleicht backen wir dann noch nen kleinen Kuchen für`s Wochenende. Außerdem hoffe ich, dass ich nächste Woche endlich mal wieder ein wenig Zeit in Ruhe mit meiner Nähmaschine verbringen darf.

Euch wünsch ich ein ganz besonders schönes Exemplar von Wochenende.
Kocht Euch was Schönes!
Eure Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen