Freitag, 27. März 2015

Küchengeschichten l Couscous-Salat mit Süßkartoffel und Rucola


Nic will unsere Küchengeschichten hören. Nun, ich hätte da eine: Ich will `ne Neue!
Krieg ich auch, aber erst in 2 Monaten. Deshalb hab ich ein wenig aufgeräumt und dann ein paar Abschiedsfotos geknipst. Unsere Küche liegt auf der Nordseite. Licht ist also Mangelware.
Die Küche ist ganz schön alt, elfenbeinfarben, die Arbeitsplatte hat gelitten. Aber vor allem ist die Spülmachine nur 45 cm breit und der Ofen hat vor ein paar Monaten seine Umluftfunktion aufgegeben, die Temperatur ist auch eher ein Schätzwert, was aber nicht so schlimm ist, da man sie eh nach Gefühl einstellen muss, weil der Zwerg den Knopf mit den Zahlen drauf demontiert und dann zerstöhrt hat, indem er ihn mehrfach auf den Boden fallen ließ. Insgesamt ist sie mir optisch auch viel zu chaotisch und zu zweckmäßig ist sie auch!
Langer Rede kurzer Sinn: eine Neue Küche muss her.

Wenn der Ofen auch am Abbauen ist - ein wenig kochen geht schon noch.
Zumindest hierfür hat`s gereicht:

Couscous-Salat mit Süßkartoffel und Rucola
Couscous-Salat war bisher meist eine Enttäuschung. In der Regel treffe ich ihn bei einer Party auf dem Buffet stehend an. Er sieht saftig aus und hat fröhlich-bunte Farbtupfer (Tomate, Paprika, ...)
Und er schmeckt laaaaaaaaaaaaaaangweilig hoch 10.
Aber neulich...



... und der war fantastisch. Ist fantastisch. Jedes mal wieder. Süß und sauer und salzig und leicht scharf und er hat Variationspotenzial.

Anleitung zum Couscous-Salat-Glück (für eine große Schüssel Salat / geschätzte 6-8 Portionen)
2 Süßkartoffeln, mittelgroß
etwas Olivenöl
Salz
200g grober Couscous (auf meinem steht "in 5 Minuten zubereitet")
300ml Gemüsebrühe
1/2 Bund Rucola
100-150 ml Zitronensaft (2-3 Zitronen / je nach Geschmack)
70ml Olivenöl
2 TL Ahornsirup
Salz
Pfeffer (oder Chilischote)
Pinienkerne

Und so wird`s gemacht:
Den Ofen vorheizen auf 225° Grad.
Die Süßkartoffeln schälen und in Stücke oder Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit Olivenöl und Salz mischen. Ab auf`s Blech und in den Ofen damit für etwa 15 Minuten (ab uns zu mal bewegen schadet nix).
Während die Süßkartoffeln im Ofen backen, kann man sich schon mal um den Couscous kümmern.
Der kommt in einen Topf, wird mit 300ml heißer Brühe begossen - dann muss der Deckel drauf.
Jetzt folgen 3-5 meditative Minuten in denen den Pinienkernen beim Rösten zugesehen werden darf. Sind sie gebräunt, am besten gleich raus aus der Pfanne.
Als nächstes den Rucola waschen, trocken und versäubern und ein Dressing aus Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Ahornsirup herstellen (wenn keine Kinder mitessen, darf statt Pfeffer auch gern kleingeschnittene Chilischote rein).
Spätestens jetzt sollte man mal nach den Süßkartoffeln sehen. Sind sie lecker gebräunt, raus aus dem Ofen und zu dem Rucola in die Salatschüssel.
Den Couscous drüber geben, mit dem Dressing begießen und gut mischen.
Abschmecken und gegebenen Falls noch etwas Zitronensaft zugeben.
Zuletzt die Pinienkerne unterheben.


Schmeckt auch großartig mit zusätzlichen gegrillten Zuccini und Petersilie...
Ich bin völlig verknallt in diesen Salat, weil er lecker ist und optisch echt was kann und er bekommt noch einen Pluspunkt dafür, dass man sich bei seiner Herstellung nicht unbedingt überarbeitet.

Der Erfinder des Rezepts sieht noch Haloumi vor, was sicherlich auch sehr lecker, aber leider nicht Laktose-frei ist, weshalb ich da passen muss:
http://simply-delicious-food.com/2012/03/11/whole-wheat-couscous-salad-with-haloumi-roasted-sweet-potato/

Weil ich es endlich geschafft habe, diesen Salat zu einem Zeitpunkt zu machen an dem genug Licht in unsere Wohnung fällt, um anständige Fotos von ihm zu machen - was ich immerhin schon seit 6 Monaten plane - ist das heute definitiv nicht nur meine BIWYFI-Beitrag sondern auch noch ein klarer Fall für den Freutag!

Euch alles Liebe
Eure Anna

Kommentare:

  1. Das hört sich wirklich sehr lecker an. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße, Janet

    AntwortenLöschen
  2. Ach, da gibt es ja einige Gemeinsamkeiten: Ich bräuchte nach 28 Jahren auch eine neue Küche, der Herd funktioniert nur noch teilweise und Couscous - Salat finde ich auch megalangweilig. ( Ich erinnere mich an einen Provenceurlaub, bei dem ein Freund Tag für Tag seine Schüssel präsentierte und fragte: Will noch einer Couscous - Salat? Und keiner wollte...)
    Dein Rezept muss ich mal meinem Küchenchef zeigen!
    Und über deine Küchenerneuerungs - Aktionen halte mich auf dem Laufenden, vielleicht trau ich mich dann auch endlich...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Hm. das schaut super lecker aus...Ich liebe Couscous Salat...bis jetzt habe ich den immer mit Gurke, Tomate, Frühlingszwiebeln und Minze gemacht. langweilig fand ich das nie...aber für den Sommer werde ich mir deine Variante merken....lg luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wann darf ich zum Verkosten vorbeikommen? 😉

      Löschen
  4. Ich mag Couscoussalat oder auch Bulgur, man muss aber wirklich aufpassen, dass er nicht langweilig schmeckt, lach.... deine Variante probiere ich auch auf jeden Fall mal aus! Danke für das Rezept liebe Anna. Laktoseintoleranz, hier auch ein Thema, 2/3 der Family betroffen... blöd! Ja und dir dann mal viel Spaß beim Kücheplanen und aussuchen :) ♥
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen