Montag, 31. März 2014

Heimlich, still und leise

hab ich am Samstag meinen ersten Blog-Geburtstag gefeiert.

































Es gab Waffeln mit Puderzucker und der Zwerg hat, als er die brennende Kerze erblickte erst mal
20 Minuten lang "Häppi Bör-däi" gesungen.

Schön war`s. Die kleine Feier. Und das letzte Jahr mit Blog.

Und anlässlich des Geburtstags - und es war ja irgendwie auch langsam mal fällig:
































Und das sind die Preise:
Eine Patchroll mit zehn verschiedenen, ganz zauberhaften, bunt gemusterten Baumwollstoffen
(jeweils 25 x 25cm) die mir freundlicher Weise von Frau Tulpe zur Verfügung gestellt wurde.


Außerdem eine CD mit Geschichten über Kaffee (meinem All-Time-Lieblings-Heißgetränk), die mir
netter Weise von O-Ton-Produktion für Euch überlassen wurde. Das es bei der ersten Verlosung
auf meinem Blog einen Kaffee-Preis zu gewinnen gibt, ist, in Anbetracht der Tatsache, welch
unfassbare Mengen an Kaffee von mir während des Schreibens getrunken wurde, irgendwie fast
schon zwingend. Und dann noch die viele, traurigen Tassen, die über das Schreiben vergessen
wurden und dann kalt geworden und entsorgt wurden - seufz. So oder so freu ich mich immer,
wenn es Kaffee gibt. Auch als CD!





Dann hab ich noch in meiner eigenen Stoffsammlung ein wenig rumgekramt und bin über meinen
absoluten Lieblingsstoff gestolpert (Happier von Riley Blake). Weil ich den so unfassbar entzückend
finde, habe ich noch drei gemusterte Stoffe, die sich farblich unverschämt gut dazu kombinieren
lassen, herausgesucht. Zu gewinnen gibt es also ein Stoffpaket mit vier mal 50 x 50cm.














Außerdem hab ich mir eins meiner Fuchstäschchen gegriffen. Der kleine sucht ein neues Zuhause
und freut sich, Kopfhörer, Münzen oder die Handtaschen-Apotheke zu beheimaten.





























Zu guter Letzt habe ich O-Ton-Produktion noch eine 2. CD abgebettelt, die sich thematisch mit
meiner 2. (sagen wir es mal drastisch) Abhängigkeit befasst: der Schokolade. Auf den Gewinner
warten neun ausgesprochen leckere Geschichten und im Anschluss Heißhunger auf was Süßes.

Wollt Ihr dabei sein? Dann hinterlasst bitte einen (wirklich nur einen) Kommentar
- unter Angabe einer E-Mail-Adresse (geht natürlich auch mit (at) und (punkt)) - und zwar bis
zum 21.04.2014 um  21:00 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und mitmachen darf, wer
mindestens 18 Jahre alt ist.
Ich und meine lieben Unterstützer freuen uns natürlich auch darüber, wenn Ihr dieses Posting
auf Facebook, Twitter und Co. liked, teilt und/oder den Banner auf Euren Blog mitnehmt - sehr
sogar. Ist aber keine Voraussetzung und erhöht die Gewinnchancen nicht - ich bin kein Freund
von Extra-Losen...

Ich wünsch Euch einen guten Start in die Woche und drück die Daumen!

Alles Liebe
Eure Anna

Freitag, 28. März 2014

Wofür ich im März dankbar bin


Ohne viel Worte zu machen - es hat mit unglaublich viel Spaß gemacht.





































BIWYFI war ein liebgewonnerner Begleiter. Schön war`s. Dank Dir.

Alles Liebe
Deine/Eure Anna


Mittwoch, 26. März 2014

Schokofische

Wir haben großes Glück. In unserem Haus wohnen ziemlich viele nette Menschen. Und ein Teil
dieser netten Menschen hat uns sogar so gern, dass wir, wenn sie wegfahren, ihre Blumen gießen
dürfen. Ne, echt, das ist was Gutes. Denn die gießen im Gegenzug auch unsere Blumen, wenn wir
wegfahren. Und haben unseren Ersatzschlüssel, wenn wir uns ausgesperrt haben...
Außerdem bringen sie uns schöne Sachen aus dem Urlaub mit:





























In diesem Fall für den Zwerg. Sind die nicht absolut hinreißend!
Aus diesem Grunde muss ich heute hier mal ganz dringend loswerden:
Mittwochs mag ich meine Nachbarn.

Liebste Grüße
Eure Anna

Sonntag, 23. März 2014

Stadt // Land // Frühling

Heute wollen wir zur der Reihe Stadt // Land // + wieder ein neues Thema hinzufügen:
Den Frühling! 
Und wie jeden Monat schreibt hierzu Laura vom Leben auf dem Lande und Anna aus der Stadt...
                                   

Schon klar, das gilt nicht für alle Städte Deutschlands was ich hier schreibe. Aber ich lebe nun mal in Berlin und in Berlin läuft das jede Jahr in etwa so ab:
Ende Oktober (in einem guten Herbst - andernfalls Anfang September) zieht der liebe Gott eine große, graue Decke über die Stadt. Im Bestfall schneidet er ab und an 1-3 Löcher rein, um den Ex-Bayern die mittlerweile Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Co. bevölkern unter die Nase zu reiben, welch hohen Preis sie dafür bezahlen, aus dem sonnigen Süden ins hippe Berlin gezogen zu sein.
























Dieses schicke Grau-in-Grau bleibt einem in der Regel mit einigen wenigen Unterbrechungen bis Ende März erhalten. Zusätzlich regnet es zwei mal pro Woche sowohl vor- als auch nachmittags mäßig bis stark bei eisigem Wind aus sibirischer Richtung.

Ja, ich übertreibe, aber wirklich nur ein wenig.
Und ja, der letzte Winter war erstaunlich sonnig, mild und alles in allem wirklich ganz gut zu haben. Und ja, auch wir in Berlin hatten zehn Tage Frühling - so richtig - mit Sonne, blauem Himmel und Blümchen...













Nur leider hat genau an dem Tag, an dem ich für Euch eine bezaubernde "Frühling in Berlin- Fotoserie" schießen wollte mit Motiven wie: "im Vordergrund Blumen und in der Ferne der Fernsehturm" oder dem Prenzlauer Berg Klassiker: "sich mit entkoffeinierter Soja-Latte Macchiato zuprostende Mütter im Straßencafé" mir das Schicksal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn nach dem dritten "Ich fasse es nicht, blauer Himmel"-Foto verabschiedete sich mein Knipsi. Und noch bevor ich mir einen Neu-Knipsi besorgen konnte - naja, ihr habt es ja gesehen... Deshalb: Statt Frühlings-Fotos aus der Hauptstadt heute:
Anna backt sich den Frühing

Aprikosen-Kuchen mit Schmad-Guss und Blümchen

























Zutaten:

Für den Boden (Rührteig):
100g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
80g weiche Butter
200g Mehl
1/4 TL gemahlene Bourbon Vanille (alternativ weniger Zucker und dafür Vanillezucker)
1/2 Pck. Backpulver
etwas Milch

1 große Dose Aprikosen

Für den Guss:
150g Schmand
100g Sahne
2 Eier
75g Zucker
1/2 TL gemahlene Bourbon Vanille
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 EL Zitronensaft
1 TL Stärke

Die Aprikosen abtropfen lassen. Die Bodenzutaten zu einem Rührteig verarbeiten und den Teig in eine vorgefettete Form geben. Die Aprikosenhälften dicht an dicht darauf verteilen. Und ab damit in den Ofen - 175° Grad/Umluft (oder vorgeheizt 200°Grad Ober-/Unterhitze) für etwa 20-25 Minuten. Alle Zutaten für den Guss vermischen und vorsichtig über den Kuchen geben. Weitere 30 Minuten backen.

Blümchen basteln - wie hier beschrieben - und aufstecken.

















Nachtrag

Am Dienstag schrieb ich die kritischen Worte über das Hauptstadt-Wetter.
















Am Donnerstag wurde es plötzlich wieder wonnig warm und sonnig und deshalb muss ich jetzt - versöhnt mit dem Frühlingswetter - wenn auch nur für eineinhalb Tage - sagen:
Das Wetter ist hier wirklich manchmal oft ganz schön furchtbar. Schaffen es aber drei Sonnen- strahlen durch die graue Wolkendecke oder, wie am Donnerstag und Freitag der Fall, scheint plötzlich sogar die Sonne, und mag es auch noch so kalt sein (was nicht mal der Fall war) kriecht ganz Berlin au den Löchern und sitzt auf Mauervorsprüngen in Straßencafés und auf Wiesen - Hauptsache draußen.
Und das ist dann wirklich schön.

Alles Liebe
und nich zynisch werden - auch wenn`s regnet
Eure Anna

Freitag, 21. März 2014

Freitagsfreude

Warum ich mich heute so freue?
Also es ist nicht, weil zwei Maschinen Wäsche auf mich warten. Auch nicht, weil sämtliche Tulpen
im Haushalt über nacht entschieden haben zu welken. Und erst recht nicht, weil ich die Wohnung
putzen darf.
Warum also die gute Laune?
Ganz einfach.
Ich finde meinen Mann ganz fabelhaft. Meinen Zwerg ganz entzückend. Ich habe einen neuen,
funktionstüchtigen Knipsi und damit einen Teil meines Seelenfriedens wieder. In der Küche warten
Kuchenzutaten aufs verbacken- und der Kuchen anschließend aufs verbloggt werden. Und ich bin
höchst zufrieden mit meinem neuen Tutorial und vor allem mit den Blümchen!


























Und es ist noch nicht mal halb zehn.
Der Tag ist noch lang.

Habt einen schönen Freutag!
Eure Anna

DIY - Papierblumen

Ich hatte einen winzig-kleine Frühlings-Bastel-Anfall. Und weil`s so schön einfach war...
























In Bildsprache (außer Klebstoff! denn ich hatte spontan keine Lust für eine bestimmte Marke zu werben, da ich tatsächlich ständig was anderes kaufe - und was soll ich sagen - die kleben alle):
























Von dem braunen Kreppwickelband ein Stück mit 13 cm Länge und eins mit 1 cm Länge abschneiden. In das lange Stück viele Einschnitte machen.
Vom Draht ein 10 - 15 cm langes Stück abschneiden mit dem grünen Band umwickeln und fest eindrehen. Ein Ende mit dem kleinen, braunen Kreppbandstück umwickeln und dann das eingeschnittene Kreppbandstück (Fransen nach oben) um diese Steller herum wickeln.
























Einen Papierstreifen abschneiden: etwa 3 cm x 35 cm. Den Streifen zu einer Zieharmonika falten. Dann die Blätter schneiden - mit Steg dazwischen. Den Streifen um den Zeigefinger herum wickeln und jede Runde mit einem Klebstoffpunktfixieren. Die Blütenblätterrolle über den Stängel ziehen und am Steg "zusammenknüllen". Die Blätter drappieren. Den Steg mit etwas klebstoff am Stängel fixieren und den Übergang mit dem grünen Kreppband umwickeln.
























Als letztes noch ein Blatt aus dem grünen Band schneiden und um den Stängel wickeln.
























Fertig ist die Blume.
























Viel Spaß beim Nachbasteln! Ach und hier noch eine kleine Warnung: Es besteht Suchtgefahr!

Liebe Grüße
Eure Anna

Dienstag, 18. März 2014

Taschenliebe

Kaum kitzelte der erste Frühlingssonnenstrahl meine Nasenspitze, musste ich ganz schnell an die Nähmaschine wetzen. Eine neue Tasche musste her. Aber flott.
























Ich trage grade so viel blau, da musste mal ne passende Tasche her.


























Wende-Version versteht sich. Die braun-braune Seite hatte auch schon Ausgang.
Ich bin glücklich!
Die nächste wird lila!

Einen fabulösen Creadienstag
wünscht Euch
Eure Anna

Samstag, 15. März 2014

Au weia!

hab ich mir gedacht, als ich mein liebes kleines Monster Rübchen dabei erwischte, wie er mit
meinem Mini-Knipsi spielte. Der Kamera war aktiviert, die Linse voll ausgefahren und der Zwerg
hatte den Knipsi Linse nach unten aus den Tisch gelegt und - naja, übte Druck aus.
Ich hab mir der Knipsi sofort geschnappt und versucht, die Linse (klar sichtbarer Drall nach links)
wieder gerade zu rücken... halbwegs erfolgreich. Das Biest ging wieder an und aus und die Linse
fuhr raus und wieder rein.































Und zwei Tage später passiert es. Mitten im schönsten "Frühlingsfotos machen" schmiert der Knipsi
ab. Und die Linse fährt nicht mehr rein. Ist verklemmt. Will nicht mehr.
Der Knipsi ist tot.
Und ich Hinterweltler hab kein Smartphone!
Ideal. Bloggerin ohne Kamera. Dabei war der Knipsi schon ziemlich sch... nicht das perfekte
Equipment.
Nu muss ganz schnell was Neues her!
Aber ganz schnell.

Einzig positiver Effekt. Ich muss mal feststellen, dass der Zwerg seit Eröffnung der Rubrik "Dinge
die mein Kind zerstöhrt hat" weniger geschrottet hat, als ich dachte.
 
Liebe Grüße
von der Kamera-losen Anna

PS: Wie immer, wenn ich in dieser Rubrik poste, seid ihr herzlich eingeladen, Schilderungen, Links
zu Posts, ect. bezüglich des Zerstöhrungsdangs Eurer Mitmenschen mit mir zu teilen. Ich würde
mich freuen. Sehr sogar.

Freitag, 14. März 2014

Frühlingsblumenfreutag

Das Rübchen (der Zwerg wird wahrscheinlich eine Persönlichkeitsstöhrung ausbilden, da ich so
viele verschiedene Kosenamen für ihn habe - teilweise eben auch etwas seltsame: Rübchen,
kleines Wurzelgemüse) ... jedenfalls wird er gerade gegen 6 wach (was normal ist) und bleibt
dann auch wach (was neu ist und ehrlich gesagt echt schade). Allerdings hatte die müde Mama
so heute schon Gelegenheit die gestern erworbenen Blümchen zu erden.


























Ich bin meiner Liste vom 12. nicht ganz treu geblieben. Wer konnte schon ahnen, dass der
Blumen-Asiate* um die Ecke lila Krokusse im Sortiment hat. Die werden zusammen mit den
Perlennarzissen und den Bellis sicher großartig aussehen.


Und bei den Tulpe hoffe ich sehr, dass sie wirklich orange und nicht gelb sind - naja, egal -
Hauptsache Blumen! Und frisch geputze Fenster (gestern).
Die erste Waschmaschine läuft schon. Neben dem Rechner steht ein Tulpenstrauß, den der
Liebste gestern mitgebracht hat.


Der Freutag lässt sich gut an und die heutigen Frühlingsgefühle werd ich kultivieren und genießen,
denn ab morgen gibt es hier wieder typisches Berliner Frühlingswetter: 10° + Regen.

Habt einen schönen Tag.
Eure Anna


* Warum auch immer gibt es im Prenzlauer Berg (und ich nehm mal an auch in anderen Teilen
Berlins) zwei Sorten Blumenladen. Stylische, mit Vintage-Schnickschnack dekorierte, die vor
dem Laden bepflanzte Weinkisten stehen haben und kleine, etwas sehr hässliche Läden, die
dunkel sind, sich durch nicht vorhandene Inneneinrichtung auszeichnen und sehr günstig zum
Teil hervorragende Blumen verkaufen.

Mittwoch, 12. März 2014

Der 12. März

beginnt mit einem quietschvergnügten Kind, einem Kaffee und große Freude über die super-
netten Danke-Mail einer Freundin. Die war im Urlaub und ich hab die Gelegenheit genutzt und
ihre Wohnung beblumt. Das in der Mail angehängt Bild ist ihr Danke-Bild an mich und mein
erstes Bild des Tages - auch wenn ich es nicht gemacht habe.

























Anschließend Alltägliches wie Kind anziehen und Vesperdose packen.


























Da der Liebste den Zwerg zur Kita bringt, hab ich kurz Zeit meine Blumenliste zu schreiben. Die Fensterkästen sehen erbärmlich aus!!! Da muss sich was tun.


























Kurz ein Frühstücksbrot für mich gestapelt


























und dann ran an Bügelbrett und Nähmaschine.


























Shirt Nummer 1


























und Nummer 2 benäht,


























eingetütet und verschickt.


























Kurz im Wohnzimmer aufgeräumt und mich über die wunderschöne Karte gefreut.


























Und mich halb blöd gefreut, dass das Wetter so schön ist.


























Dann hatte ich einen Frühlings-Bastel-Anfall.


























Hab den Zwerg abgeholt und ab auf den Spielplatz, zur Eisdiele und erst im Dämmerlicht zurück.


























Ein schöner 12.! Danke Caro für 12von12.

Oh, und ich hab auf meiner fitzeligen Mini-Kamera doch glatt die eingebaute Makro-Funktion entdeckt. Ist nicht wie eine richtige Kamera mit richtiger Makro-Funktion, aber immerhin!

Alles Liebe
Eure Anna

Frühlingsbastelei

Heute zeig ich Euch ein Mini-DIY:
Ich hab ein Mobile gebastelt. War eine komplett spontane Aktion. Und ich bin höchst zufrieden.



























Das Papier in etwas 1,3 cm breite 12 cm lange Streifen schneiden (ich hab das mit ner Papier-schneidemaschine gemacht, das geht schneller, ist aber kein Muss).
Dann je nach Gefallen Ketten kleben. Dafür den ersten Streifen zu einem Ring rollen und die Enden zusammenkleben, dann den nächsten Streifen durch Ring Nummer 1 stecken, zu einem Ring rollen und verkleben und so weiter.
Insgesamt 5 unterschiedlich lange Papierschlangen machen und mit einem Faden an den Mobiledrähten befestigen. Die Mobiledrähte miteinander verbinden und austarieren.
























Aufhängen.
Ich hab nicht mal ne Stunde gebraucht und schon flattern bunte Kringel im Wind.

Liebste Grüße und viel Spaß beim Nachbasteln.
Eure Anna

PS: Mittwochs mag ich Mobiles.

Dienstag, 11. März 2014

Die Frida

und immer wieder die Frida.
Die ist aber auch schön!































Der Zwerg hat sie schon ne Weile, aber ich hab völlig verschlust, sie Euch mal zu zeigen.
Hier also das neuste Exemplar in Größe 92-104. Ich find das echt große Klasse, dass ich eine Hose
nähe und mir 2 Jahre lang keine Gedanken machen muss, ob mein Kind ne Hose braucht.
Und er findet sie mal wieder "schööööööööön".

Und wie so oft: aus alter Jeans mach Kinderjeans - also ab zu Upcycling Dienstag und Creadienstag

Liebste Frühlingsgrüße
Eure Anna

PS: Ich freu mir immer noch nen Wolf über den Hosentaschen-Stoff in Kombi mit braun und dem
Jeans-blau. Und an alle unter Euch, die davor immer noch Respekt haben - Paspel vernähen ist
total einfach! Echt war.

Sonntag, 9. März 2014

gruen

Es ist Anfang März. In der Vase stehen Tulpen und Narzissen. Am Straßenrand kommen die ersten
Frühlingsblumen aus der Erde gekrochen.
Frau Pimpi sammelt grüne Bilder.
 




























Und ich poste hier Fotos mit Herbstblättern drauf.
Die kleine Fotoreihe entstand Anfang Januar und ich war fassungslos, wie grün es mitten im Winter
sein kann.





























Ich hätte in dem Moment sehr viel für eine Kamera mit Makro-Objektiv gegeben.
Diese grünen Pflänzchen waren meine erste Frühlingshoffnung in diesem Jahr.





























Jetzt geht ich raus in den Sonnenschein, genieße den frühen Frühling in diesem Jahr und die Zeit
mit meinen beiden Jungs und wünsche Euch einen schönen Tag und einen fabelhaften Start in die
neue Woche.

Alles Liebe
Eure Anna

Dienstag, 4. März 2014

Mein erstes Kleidchen

Endlich hab ich`s genäht. Ein Schürzenkleid. Mein erstes. War schon ganz schön lange auf der
"Will ich auch mal nähen-Liste". Aber wenn man eine Jungs-Mama ist, bietet sich nicht ständig
die Gelegenheit.
Aber glücklicher Weise hat die Iska Geburtstag gefeiert. Und die musste (!!!) so ein Kleid haben.

Das hier ist also mein erstes Wende-Schürzenkleid. Bin ganz glücklich mit der Ergebnis. Noch glücklicher, weil die kleine Zuckerschnute darin echt entzückend aussieht.

































Und, weil es mich zum Teddy-Kleid inspiriert hat. Der Teddy ist nämlich ein Mädchen! Hab ich nicht gewusst! Gut, wenn man ab und an mal mit seinem Nachwuchs spricht. Da kann man noch was
lernen.

Die beiden Kleider werden nicht die letzten gewesen sein.
Drum besuchen die beiden auch den Creadienstag.

Liebste Grüße
Anna

Montag, 3. März 2014

12tel Blick

Wer hätte es gedacht, dass es so schwierig sein könnte sich nach vier Wochen an die identische
Stelle an einer Kreuzung zu stellen und aus der identischen Position heraus den gleichen Ausschnitt
zu fotografieren? Also ich nicht.
Beim zweiten Anlauf hat es dann aber geklappt. Hier mein Februar-12tel Blick:





























Und ich bin positiv überrascht davon, dass ich das mit der Uhrzeit so hinbekommen habe.

Leider wieder keine U-Bahn im Bild.
Vielleicht fang ich Euch nächstes Mal eine.


Der Unterschied zwischen Januar und Februar hält sich in Grenzen, die Lichtstimmung war im Vor-
monat sogar schöner. Nun ja.
Mal gucken, was passiert, wenn`s grüner wird.
In der Zwischenzeit geh ich zum Fotodrucker und lass mir eine Gedächtnisstütze machen.

Einen schönen Tag Euch
Eure Anna