Freitag, 28. Februar 2014

Danke Februar!

für den beginnenden Frühling. Ich wollte es ja lang nicht glauben und hab mich heftig gegen die
aufkeimende Vorfreude gewehrt.


























Und für die vielen Dinge, die ich für nette kleine Menschen diesen Monat nähen durfte wie zum
Beispiel dieses Shirt hier.

























Außerdem bin ich dankbar dafür, dass das Mail Art Projekt von Tabea und Michaela in die nächste
Runde geht und ich mich getraut habe, mich anzumelden. Direkt danach hab ich sofort angefangen
mit Stempeln rum zu probieren.


























Der Zwerg durfte auch. Seins ist schöner!


























Außerdem bin ich super-dankbar für die super-lieben Komentare zu meinem DIY-Maus-Kostüm.
Danke! Das tut manchmal einfach gut!


























Und immer noch freu ich mich über unsere täglich schöner werdene Wohnung, aber das zeig ich
Euch ein anderes Mal.

Ich wünsche Euch ein kreatives, spaßiges und gemütliches Wochenende
Liebste Grüße

Eure Anna




Freitag, 21. Februar 2014

Februar in orange

Mitte Februar. Frau Pimpi wünscht sich Kollagen. Hmmmm - was war denn bisher so?




























Ein neuer Fuchs zog bei uns ein und gleich noch eine Maus dazu. Außerdem ist unsere Wohnung
wieder begehbar und man kann sogar wieder Gäste bewirten - auch in orange und pink.




























Meine Nähmaschine ist glücklich, mich wieder zu haben.
Außerdem hab ich noch ganz viele Ideen für`s Kinderzimmer und für den Rest der Wohnung.
Langsam sortiert es sich in Wohnung und Kopf.

Ich freu mich sehr über den bisherigen Monat.
Habt einen wunderbaren Tag und ein erholsames, spaßiges Wochenende.

Alles Liebe
Eure Anna

Dienstag, 18. Februar 2014

DIY - Mause-Kostüm

Karneval, Fasching - wie auch immer man das bei Euch so nennt, die Narren sind los!
Und ich stehe wie jedes Jahr vor der unfassbar erfreulichen Aufgabe meinem Zwerg etwas Lustiges zum Anziehen zu verpassen. Kleine Schwierigkeit dabei: Keine Hüte oder anderweitige am Kinn zu befestigende Kopfbedeckungen, keine zu ausufernde Bemalung, nicht zu warm und wenn`s dann noch etwas schnell gehen könnte - frau hat schließlich auch noch anderes zutun.


Deshalb hab ich mir einen Kapuzenpulli aus dem Schrank gegriffen, der bereits ein wenig knapp war und etwas getüftelt. Entstanden ist ein kleiner Fuchs in den ich und der Zwerg ganz verliebt sind.

Drum dacht ich mir:
Klappt gut, musst Du teilen. Und das mach ich jetzt hier - und weil noch ein grauer Pulli da war, wurde es eine Maus.






















Und schon geht`s los:
Erstmal die einzelnen Formen der Schablone ausschneiden:

Dann das Vliesofix auf die Stoffe (weiß und schwarz) aufbügeln und die Einzelteile aufmalen und ausschneiden. Das Dreieck auf den Vlies aufmalen und ausschneiden, den großen Kreis je 4 mal auf den grauen Stoff aufzeichnen und und den Schwanz je 2 mal. Auch auschneiden.
Die Augen-Teile aufeinander bügeln - erster Etappensieg.
Die weißen Kreise auf die grauen Kreise aufbügeln, mit Zickzackstich einfassen und anschließend die Ohren nähen (die Stoffe rechts auf recht legen, der aufgezeichneten Linie entlang nähen - dabei eine Wendeöffnung lassen (siehe Markierung der Schablone)). Der Rundung entlang einschneiden.











Die Augen und die Nase auf das Vliesdreieck aufbügeln und dann das Gesicht am Pulli mittig feststecken und annähen.
Die Ohren am Pulli feststecken. Erst den Teil annähen, der parallel zur Kapuzenkante liegt, dann die 2. Hälfte feststecken und annähen.
Zuletzt den Schwanz nähen (den Stoff wieder rechts auf rechts legen, der Linie entlang nähen, eine Wendeöffnung lassen und die Rundung einschneiden), wenden, eventuell mit etwas Wüllwatte füllen und am unteren Saum des Pullis mittig festnähen.













Und schon ist es fertig das Maus-Kostüm aus dem Kapuzenpulli. Jetzt braucht ihr nur noch eine graue Hose oder Strumpfhose und los geht`s zur Party.




















Hier noch das Fuchs-Kostüm zum ansehen. Gleiches Prinzip. Andere Farbe. Jetzt muss ich nur noch eine orange Strumpfhose auftreiben. Jemand eine Idee?





















Viel Spaß beim Nähen!
Liebste Grüße
Eure Anna

Und weil ich stolz wie Bolle bin, dass ich diesmal so ganz ohne Stress sogar 2 Kostüme genäht habe, gehen Maus und Fuchs Hand in Hand zum Creadienstag und zu Meitlisachen, Made4Boys und da es sich eindeutig um 2 gebraucht gekaufte und dann auch noch weiterverwertete Pullis handelte auch noch zum Upcycling Dienstag. Außerdem schick ich die beiden süßen jetzt noch nachträglich ein kreatives Päusken machen.

Ach so - hier noch das JPG mit den Schablonen

Sonntag, 16. Februar 2014

Stadt // Land // Kind


Hallo ihr Lieben, da sind wir wieder mit einer neuen Runde Stadt // Land // +. Wie jeden Monat erzählen Laura und ich aus unserem Leben. Beide zum gleichen Thema. Und diesen Monat steht das "+" für Kind. Ein Themenkreis der kaum weiter sein könnte. Ich hab kurz in Erwägung gezogen, mir ein Stadtkind zu backen - auch weil meins gerade so nervig vor sich hin trotzt...
Statt dessen gibt es jetzt einen bebilderten Auszug aus meinem Leben:

Als ich klein war, so etwa im Alter vom Zwerg, da zogen meine Eltern mit mir aufs Land. Ich lebte da bis zum Abitur. Es war grün, still, weitläufig. Es gab Wälder, Kuhställe, einen großen Garten.

(Nein, das ist nicht das Haus in dem wir lebten sondern der inzwischen verfallene Hof gegenüber!)




















Als ich schwanger wurde, war meine Mutter ein wenig ratlos, wie ich in dieser großen, gefährlichen Stadt, in einer Wohnung im 4. Stock, in einem Haus ohne Garten ein Kind großziehen will. Insgeheim denkt sie, glaub ich, es wäre besser für den Zwerg, wenn wir auf`s Land ziehen würden. Ich hingegen bin absolut vom Gegenteil überzeugt.
Nicht das es für Kinder nicht großartig wäre durch Wälder zu schleichen, aus Stöcken und Steinen Häuser zu bauen, Straßen zu überqueren auf denen nicht ständig Autos fahren... Land ist super für Kinder.
Außer da sind keine gleichaltrigen Kinder.
Das war bei mir nämlich so.
Ich kann einiges Romantisches sagen über das Leben auf dem Land. Aber für mich war`s `ne recht einsame Sache. Im ganzen Dorf gab es genau ein Mädchen in meinem Alter. Das war leider nicht so nett. Aber es gab keine Alternative. Und als ich älter wurde ging ich dann in der nächstgelegenen Stadt zur Schule. Alle waren am Wocheende unterwegs. Außer mir. Ich saß in dem Kaff fest.



















Jetzt wohne ich in der großen Stadt.
Spätestens als ich 2011 begann 4-stündigen Kinderwagenmärsche zu machen, damit mein kleiner Quälgeist schlafen kann, war ich unermesslich dankbar für all die Menschen. Allein in der Pampa hätte ich mich sehr einsam gefühlt. Später lernte ich die Kindercafés lieben. Der Zwerg auch. Überhaupt findet er es hier ganz gut. Seine Begeisterung für Tiere ist zwar viel viel größer als die für U-Bahnen, Autos und Kräne, aber auch hier gibt es einen Bauernhof in der Nähe und auf den Gehsteigen sind massenhaft Hunde unterwegs. Und er freut sich wie Bolle, wenn er durch den Hof tapst und einen unserer vielen Nachbarn trifft. Die sich auch! Das ist ein bißchen wie damals bei mir in dem kleinen Dorf. Und der Zwerg hat dank Kitaplatz, auch wenn er bis dato Einzelkind ist, Gleichaltrige um sich, mit denen er echt viel Spaß hat!



















Vor allem aber wären der Liebste und ich kreuzunglücklich auf dem Land. Wir haben beide lang genug auf dem Land gelebt. Wir haben uns gezielt für die Stadt entschieden. Wir mögen das. Und unglückliche Eltern sind nie gut für Kinder.

Nur das mit der gesunden Landluft - das ist wohl nicht zu bestreiten.

Ich back mir jetzt also ein nicht trotzendes Stadtkind und einen Jahresvorrat Landluft und wünsche Euch noch einen wunderbaren Tag.

Alles Liebe
Eure Anna

Mittwoch, 12. Februar 2014

Das erste Foto des 12. Februar

entstand auf dem Heimweg an einer Kreuzung gegen 0:45 Uhr.






































Und wenig später das zweite - beim "Unter-einer-Lichterkette-durch-fahren".




































Dann gab es eine ganze Weile nur Sägegeräusche und kein Geknipse. Bis zum ersten Kaffee des
Tages. Dabei starrte ich verträumt verschlafen in die Tulpen.

















 




















Da ich erst seit sehr kurzem wieder so was wie ein aufgeräumt Wohnung und ein eingerichtetes
Kinderzimmer habe, stand ich einen Moment lang andächtig vor der neuen Zwergensitzgruppe
und überlegte, was ich für Sam und Julia (die Mäuse) noch alles bauen und nähen könnte, wenn
ich Zeit hätte.






































Dann hab ich ein wenig am Zwergen-Faschings-Kostüm gearbeitet.






































Und mich im Vorbeihuschen am Mobile gefreut. Das gehört dem Zwerg und hängt seit Wochen
im Bad (weil`s ja kein Kinderzimmer gab...).
Gestern hat er gesagt, es dürfe da bleiben. Hurra!






































Im Anschluss noch etwas Valentinstagliche-Liebes-Näharbeit.






































Und mein Erstversuch im Tassen-Bemalen.
Ich hab vollkommen den Verstand verloren, weshalb ich als erstes Porzellan-Bemal-Projekt ein
Selbstporträt von mir und eins vom Zwerg versucht habe. Auf die Frage wer das hier sei antwortete
der Zwerg übrigens mit "Ein Affe". Na Bravo! Und unfotogen ist die Tasse auch noch - die will
einfach nicht scharf auf dem Foto sein.




































Dann noch Wäsche gewaschen.



































Ein Schürzenkleid zugeschnitten.






































Kurz in der neuen flow geblättert.






































Und einen Blick in den Himmel geworfen. Unfassbar nettes Wetter heute!






































Jetzt wird noch rasch das Abendessen gekocht und mit dem Zwerg gepuzzlet und dann ist
Feierabend.
War ein schöner Tag!
Liebe Grüße
Eure Anna

Ach ja - das Foto-Gesamt-Paket geht jetzt noch rasch an 12 von 12. Danke liebe Caro für`s Sammeln!

Dienstag, 11. Februar 2014

Sitzkissen-Glück

Liebe Caro Danke für den tollen Hinweis! (Der da lautete: Aus Stillkissen mach Sitzkissen.)
Und Danke auch für die damit gewonnenen Sitzgelegenheiten im Kinderzimmer und den Platz im
Regal (der bislang von einem großen Karton mit Stillkissenfüllung eingenommen wurde).
Die Anleitung gibt es übrigens hier.






































Und weil`s so easy von der Hand ging, hab ich gleich noch einen zweiten Überzug genäht. Etwas
kleiner - für ein Kopfkissen. Der Kreis hat einen Durchmesser von 26 cm (einem unserer
Suppenteller), die Stoffbahn ist 32 cm breit und 81 cm lang. Um diese Maße zu bekommen, hab
ich das Kopfkissen zusammengerollt und dann nachgemessen, wie es in etwa werden soll.
Was soll ich sagen: Es hat geklappt.






































Das werden nicht die letzten Sitzkissen gewesen sein. Wir haben noch so viele ungenutze Decken
und Kissen und Schlafsäcke. Und ich saß so lang nicht mehr in Ruhe an der Nähmaschine, dass ein
schnelles Nähprojekt wie dieses gerade recht kam.

Beide Sitzkissen sind übrigens orange und rot, das kleine aus Baumwolle, das große aus Babycord
(auch wenn man`s nicht sieht - es gibt so unfotogenen Stoff! - die Sitzfläche ist orange, der Rest rot
mir kleinen orangen Tupfen).

Ich bin heiß verliebt in die Kissen und die Idee.
Drum gehen die beiden zum Creadienstag und, weil das Stillkissen im Regal vor sich hinvegetierte
und das Kissen bereits drei Mal der Entsorgung entgangen ist, auch zum Upcycling Dienstag.

Euch einen vergnüglichen Tag.
Eure Anna

Montag, 10. Februar 2014

12tel Blick im Januar 2014

Ganz großartig fand ich die Idee von Tabea den selben Ort 12 mal in einem Jahr zu fotografieren.
Ihre Sammlung unter dem Titel 12tel Blick ist sehr bezaubernd und ich wollte schon im letzten Jahr
so gern mitmachen. Aber da ich im März überhaupt erst mit dem Bloggen begonnen habe, war es
reichlich schwierig bis absolut unmöglich die Fotos von Januar und Februar rückwirkend zu machen...

Aber 2014 ist ja nun da. Im Punkto 12tel Blick heiß herbeigesehnt.
Und dann war der Januar fast schon um und ich hatte mich trotz Hirn-Zermarterung noch nicht für
ein Motiv - einen Blick - entscheiden können.
Dann endlich, vor ein paar Tagen, die Eingebung:

























Straßenbahn, Baum, Uhr, hübsches Haus - das könnte gehen.
Und das beste, weil ich die Uhr im Bild habe, zwinge ich mich selbst, wenigstens ansatzweise die
Tageszeit einzuhalten.
Ein wenig doof ist, dass ich jetzt ein Jahr lang unfreiwillige Schleichwerbung auf dem sich drehenden
Schild unterhalb der Uhr machen werde. Aber so what.


Februar in Berlin und die Sonne scheint.
Ich find mein Leben ganz schön prima.

Liebste Grüße
von der Anna

Freitag, 7. Februar 2014

Fortschrittsfreude

bricht beim Blick ins Kinderzimmer aus - und zwar jedes Mal, wenn ich an der Tür vorbei gehe.
Der Boden ist fertig. Die Fußleisten und die Wände sind weiß, wir waren beim Möbelschweden,
haben fast ohne Streit die Schwedenmöbel aufgebaut und der ganze Kinderkram, der jedes (!)
Zimmer in unserer Wohnung vollpfropfte, steht jetzt in Reih und Glied in Regalen und Körben -
erstmal - schon klar - bis der Zwerg den Kram wieder umverteilt...
























Die To-Do-Liste ist noch lang, aber das ist ein Etappensieg den wir das gesammte Wochenende
ausgiebig feiern werden! Versprochen.

Freutags-Grüße
von der überglücklichen Anna
, die sich in näherer Zukunft ihre ganze Wohnung zurückerobert haben wird und deshalb jetzt auch
wieder mehr Elan für Blog-Projekte verspürt.
Soll heißen: Mini-Blog-Pause zuende! Jawohl.