Samstag, 13. September 2014

Der 12. September

war ein seltsamer und extrem langer Tag. Soviel ist schon mal sicher.



Morgens gegen sieben werde ich wie an jedem Wochentag vom plötzlich einsetzendem Baulärm geweckt. Meine Männer lassen sich davon nicht beeindrucken und pennen weiter. Ich bleibe überwältigt von Muttergefühlen noch einen Moment liegen.



Erste Freude des Tages: Mit Kaffee und Instagram im Bett. Muss auch! Das Wetter ist nämlich nicht so gute Laune förderlich.


 
Kaffee Nummer zwei trinke ich dann am Küchentisch. Der Zwerg und seine Oma/meine Mama gönnen sich zum Frühstück ein Stück Kirsch-Streuesel-Kuchen.


Blick nach rechts - och nö!



Raus aus`m Haus. Während der Liebste den Zwerg in die Kit karrt, gehen meine Mama und ich schnell einkaufen. Unterwegs nehmen wir ein Laugenbrötchen für den Zwerg mit.



Überlegt, ob ich noch Blumen... ach Qutasch - hab doch schon welche stehen. Trotzdem hübsch.



Auf dem Heimweg die andere Straßenseite benutzt und zum ersten Mal die Gesichter gesehen. Dabei wohn ich hier echt schon ne ganze Weile.


 
Kein 12. ohne Wäsche. Heute: weiß.


Und bunt!


Mich noch mal über die schönen Blumen gefreut und den Keks, den mir der Zwerg verziert und geschenkt hat.



Meine gestrigen Bastel-Fundstücke gesichtet.


und mir die Finger schmutzig gemacht.

Dann ab in Richtung Brotjob - und drum gibt es diesen 12 von 12 Post auch erst am 13. - ging nämlich etwas länger...
So bis halb 4 - echt wahr jetzt.
Und weil ich ein wenig spät dran war, da ich den Text-Teil bis einschließlich "Brotjob" noch rasch vor dem Aufbruch zur Arbeit geschrieben habe, bin ich ein wenig zu schnell gefahren und hab mich gepflegt auf dem Asphalt lang gemacht. Knie blau. Kinn sehr sehr blau. Bin eh kein großer Freund von Selfies, aber selbst wenn`s so wäre, würd ich in den nächsten Tagen eher keine machen.
Und da eine Kollegin von mir krank war und gestern Werder Bremen gespielt hat, hab ich eine 12 stündige Kellnerschicht (ab Stunde 6 hinkend) absolviert und dann ein Taxi nach hause genommen.
Aber ich jammere nicht. Selbst schuld! Und verflixtes Glück gehabt. Das hätte auch mit Platzwunde und Gehirnerschütterung ausgehen können! Oder schlimmer.

Deshalb:
Danke für`s vorbeischauen.
1000 Dank an Caro für`s Sammeln.
Und Euch ein schönes Wochenende.

LG Anna

PS: Ich könnte mich jetzt noch ne Runde ärgern, weil auf jedem der Bilder die Schrift unterschiedlich groß ist - mach ich aber nicht. Nach fünf Stunden Schlaf und dem 12. hab ich echt andere Themen zu beackern. Seht`s mir nach.

Kommentare:

  1. Oh Mann, was für eine Nacht, da bist Du doch heute total erledigt, oder? Oder Du machst es Deinen Männern nach und schläfst den Schlaf der Gerechten, am Wochenende hoffentlich ohne Baulärm?!
    Bist Du Linkshänderin oder nur fürs Foto?! :-)
    liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      ganz und gar ohne Baulärm hab ich gerade noch mal drei Stunden lang geschlafen wie ein Murmeltier. Jetzt fühl ich mich schon wieder fast wie ein Mensch.
      Und ich bin Rechtshänderin. Hab aber tatsächlich mit links gepinselt. Aber nur ganz grob. Rechts war ich mit einer Farbrolle bewaffnet. Die hab ich für`s Foto weggelegt.
      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen