Mittwoch, 14. Mai 2014

Kirschkuchen zum Verlieben

Ganz einfach und super saftig.
Das Rezept ist, so wie ich es mag, ganz ohne Chichi und ohne dreistündigen Aufwand. Kirschkuchen mit Streusel - da will ich persönlich bitte gerne Kirschen schmecken und Streusel - kein Kirschwasser, kein Amaretto, kein Gedöns.


































Und hier das Rezept:

Zutaten
für den Boden:
200 g Mehl
80 g brauner Rohrucker
1/4 TL gemahlene Vanille* oder 1 TL Vanillezucker 
1 Prise Salz
100 g Butter (weich) / oder Margarine
1 Ei / oder Sojamehl
für den Belag:
2 Gläser Sauerkirschen
1 Pck. Vanillepuddingpulver
4 EL Zucker
und für die Streusel:
80 g Butter / oder Margarine
80 g Zucker
130 g Mehl (in etwa)
1 Msp. Zimt

* gibt es im Bioladen und ist bei mir zusätzlich zum Vanillezucker ständig in Gebrauch.

Den Ofen auf 175° Grad vorheizen.
Die Kirschen abseihen. Den Saft auffangen.
Die Zutaten für den Boden zu einem Teig verkneten. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand fetten. Den Teig in die Backform geben und einen knapp 4 cm hohen Rand hochziehen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und in den Kühlschrank stellen.
(Da ich ausschließlich für sehr nette Menschen und oft auch für kleine Kinder backe, überprüfe ich jetzt noch mal ob alle Kirschen entsteint sind. Erfahrungsgemäß finde ich pro Glas einen Stein.) 
Dann die Butter schmelzen, den Zucker einrieseln lassen, das Mehl mit dem Zimt mischen und so lange Mehl in die geschmolzene Butter einrieseln lassen, bis sich Streusel in Wunschgröße bilden (Vorsicht! Ein wenig zu viel Mehl und die Streusel werden plötzlich sehr klein.).
Jetzt 400 ml des aufgefangenen Kirschsafts mit dem gezuckerten Puddingpulver aufkochen. Sich an der Packungsanweisung orientieren, damit es keine Klümpchen gibt.
Die Kirschen auf dem Boden verteilen und den Kirschsaftpudding drüber gießen. Die Streusel auf der Kirschmasse verteilen.
Und jetzt ab mit dem Kuchen in den Ofen - für etwas 60 Minuten. In der Form lassen, bis er ganz erkaltet ist.


Anmerkung I:
Immer wenn ich den Kirschkuchen in der Springform gebacken habe, wurde auf einen Schlag verputzt. Deshalb existiert nur ein Foto vom dem einen Mal als ich vernünftiger Weise das Rezept hochgerechnet und gleich ein ganzes Blech gebacken habe.

Anmerkung II:
Da die Anzahl der Menschen, die sich vegan ernähren, in meinem Freundeskreis stetig steigt, habe ich dieses Rezept neulich auch noch mal mit Sojamehl statt Ei und mit Margarine statt Butter gebacken. Ich muss sagen: Ein Unterschied war nahezu nicht vorhanden!

Und weil das letzte Rezept-Posting gefühlt veröffentlicht wurde, als noch Schnee lag: Mittwochs mag ich endlich mal wieder ein Rezept veröffentlichen!

Habt einen schönen Tag.
Eure Anna

Kommentare:

  1. mmmmhh, sieht das lecker aus!!
    liebst andrea

    AntwortenLöschen
  2. Aaaah, jetzt bekomme ich Hunger! Der Kuchen sieht mega lecker aus! Ich glaube. ich werde dein Rezept am Wochenende direkt mal nachbacken! :-)

    Liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen