Mittwoch, 30. April 2014

Leidenschaften - short stories

Mit Anfang 20 galt meine ganze Leidenschaft dem Theater. Ich habe dafür gelebt und ich habe es geliebt.

Unschuld / Foto von  A. Kriegenburg / zusammen mit Marco Massafra

























Aber mit Anfang 20 konnte ich nicht wissen, dass der Tag kommen würde, an dem plötzlich „Mutter  zu sein“ zu meiner Idee von einem glücklichen Leben dazu gehöre würde. Mein Wunsch ein Kind zu haben und für es da zu sein war und ist größer als der Wunsch auf der Bühne zu stehen. Und das ist ein großes Glück für mich, da meine Idee von „Mutter sein“ mit dem Arbeitsalltag einer Bühnenschauspielerin schwer bis gar nicht vereinbar ist.

An die Stelle dieser einen, großen Leidenschaft ist meine Partnerschaft und meine Mutterschaft (auch zwei -schaften!) getreten und viele kleine und größere Dinge, die ich leidenschaftlich gern tue wie zum Beispiel:
- Kaffee trinken - immer! zu jeder Tageszeit - in rauen Mengen - mit Milch, ohne Zucker. Es gab Abende, an denen ich mich vor dem Einschlafen auf den ersten Kaffee am Morgen gefreut habe.
- Kuchen backen. (Keine Torten!) Neuerdings gemeinsam mit dem Zwerg.
- Kochen - am liebsten für viele Menschen.
- Mir Sachen aus Stoff ausdenken und anschließend nähen.

- Schokolade essen (bitte bitter) - allerdings nie `ne ganze Tafel auf einmal.
- Singen: früher Sopran, heute mangels regelmäßigem Training eher alt.
- Gäste bewirten.
- allein sein.
- meine Nase ganz tief in die Dolde eines Fiederbusches halten - tief einatmen.
- ganz viel Sekt trinken (nur manchmal - eigentlich viel zu selten - Dora, Du fehlst hier!)
- Bloggen - eine recht neue Entdeckung.
- dank des Bloggens: detailverliebt durch die Gegend laufen und nach Fotomotiven Ausschau halten.

- Listen schreiben

Ich seh mir meine Liste an und finde: mein Leben ist reicher geworden und viel bunter - und Theater ist schon eine ziemlich bunte Angelegenheit. Und ja, manchmal sehnt sich etwas in mir nach der Bühne. Aber dann geh ich in die Küche, mach mir einen Kaffee, schneide mir ein Stück vom gestern gebackenen Kuchen ab und denk an die viele Zeit, die ich mit meinen Liebsten verbringen darf. Und dann zwickt es nur noch ein ganz kleines bisschen.
Danke liebe Andrea und liebe Bine dafür, dass Ihr mich mit Eurem „short stories“ Projekt zu dieser Liste inspiriert habt.

Danke für`s Lesen.
Danke Leben.

Alles Liebe
Eure Anna

1 Kommentar:

  1. Yupp, genau. Bei mir ist es nicht das Theater, es sind Hotels, Yieldmanagement, Verkaufsstrategien, Gäste...
    Liebe Grüße und vielen Dank für Deinen ermutigenden Kommentar!
    Nike

    AntwortenLöschen