Mittwoch, 30. Oktober 2013

Kürbis-Spinat

Da ein Freund von mir sich seit ca. 2 Monaten vegan ernährt, und die Zahl der Vegetarier und Veganer in meinem Freundes - und Bekanntenkreis stetig steigt, bin ich (mal wieder) ein wenig am Nachdenken über den Wurst- und Fleischkonsum von mir und meinen Liebsten.
Wir essen Fleisch und zwar echt gern!
Und wir tun das - meiner Meinung nach - zu oft.
Mein Liebster, sonst nicht so der "Bauarbeiter-Typ" kommentierte allerdings den Vorschlag grattinierten Fenchel mit Kartoffelpüree zum Abendessen zu servieren mit: "Davon werde ich nicht satt." - Ihm fehlte ein Stück Fleisch... statt dessen bekam er ein Stück Halumi und war "erstaunlicher Weise" sogar sehr satt. Ist halt alles nur Quatsch.
Dashalb mach ich heute gleich weiter mit vegetarischem Essen - in diesem Fall sogar veganem Essen und serviere heute
Orientalischen Kürbis-Spinat.
Das Rezept gab es bei einer Freundin von mir und ich war sofort Feuer und Flamme.

























Zutaten für 4 Personen:
1 Hokaido-Kürbis, ca. 1 kg schwer
750-1000 g TK-Blattspinat (funktioniert mit frischem natürlich auch)
5 Tomaten
2 Zwiebeln
4 Knoblauch-Zehen
200 g Datteln
1 Döschen Safran
Olivenöl
Pfeffer
Harissa, nach Geschmack
1 TL Zimtpulver
1 Bund Petersilie

Zuerst den Spinat auftauen. Wenn der aufgetaut ist, kann`s losgehen: den Kürbis waschen, entkernen und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Auch die Zwiebeln und den Knoblauch klein schneiden, die Tomaten klein würfeln und die Datteln (gegebenen falls entkernen und) in Streifen schneiden. Den Safran in lauwarmes Wasser einrühren.
Nachdem die Vorbereitungsphase nun abgeschlossen ist: den Kürbis mit Knoblauch und Zwiebeln im Öl ein paar Minuten anbraten, dann die Tomaten- und Dattelstückchen und das Safranwasser zugeben, Salz, Pfeffer, Harissa und Zimt zugeben und bei kleiner Hitze 10 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Petersilie hacken.
Wenn der Kürbis bissfest ist, kann der Spinat dazu. Jetzt auf hoher Stufe 2 Minuten kochen lassen. Anschließend gut mischen und nochmal abschmecken. Petersilie unterrühren und mit Couscous oder Reis essen.

Guten Appetit!
Eure Anna

Ach so, mittwochs mag ich vegane Küche.

1 Kommentar:

  1. Wow, das hört sich echt gut an! Ich lebe seit einem Jahr fast ausschließlich vegan und es geht mir gut. Auch der beste Ehemann von allen ist bis jetzt immer satt geworden,- und manchmal bekommt er auch sein Fleisch (bei Muttern und im Lokal ;) Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen