Mittwoch, 23. Oktober 2013

Ein Festessen!

Durchatmen!

Dabei wird es nicht bleiben - nicht ausschließlich - aber das ist heute meine Nummer 1.
Ich werde aufräumen und durchatmen, nähen und durchatmen, puzzlen und durchatmen, ...
























Warum die ganze Atmerei? werdet Ihr jetzt fragen.
Und warum läßt diese Rabenmutter ihr Kind im Schlafanzug morgens um halb 9 Eis essen?

Nun, ganz einfach. Vorgestern beim Abendessen hat unser Zwerg eine plötzliche Bewegung gemacht und ist vom Stuhl gefallen. Dabei hat er sich so doll auf die Unterlippe gebissen, dass wir sofort nachdem er sich ein wenig beruhigt hatte, ins Krankenhaus gefahren sind.
Die Lippe wurde verarztet, geklebt und verpflastert und schwoll auf etwa dreifache Größe an.
Der Zwerg war unfassbar tapfer!
Aber er hatte furchtbare Angst vor dem Essen. Ergo war er ab gestern gegen 13 Uhr ziemlich unzufrieden mit der Welt. Kunststück! Seit dem Vorabend um 17 Uhr hatte er nichts mehr gegessen. Beim Anblick von Jogurt und Löffel brach er, nach erstem Impuls, den Löffel zum Mund zu führen in Tränen aus und sagte "Nein Jodutt, aua!".
Als er gegen 19 Uhr erschöpft eingeschlafen war, hat mir mein Liebster Pasta ans Bett gebracht (ich hab selbst wenig gegessen, weil ich dem Zwerg nichts voressen wollte, er aber recht anhänglich war). Kaum hatte ich ein Gabel Pasta im Mund, wacht der Zwerg auf, setzt sich ruckartig hin, strahlt über`s ganze Gesicht und ruft "Jaaaaaaaa, Nune!" (Nudeln) Greift in meinen Teller, will eine zum Mund führen, stoppt: "Aua!". Diesmal hab ich aber ganz selbstverständlich gesagt: "Ne, Nudeln machen kein Aua! Versprochen!".
Da beginnt mein Kind zu essen, als gäbe es kein Morgen mehr. Eine 3/4 Stunde lang nur Kauen und ein gelegentliches "Mehr Nune!" oder "Wassa!".
Und ich bemerkte, dass ich durchatme. Ganz tief! So erleichtert war ich, dass mein kleiner, tapferer Zwerg seine Angst überwunden hat und endlich wieder essen kann.

Deshalb mache ich heute ein kleines, familieninternes Festessen mit lauter Sachen, die der Zwerg liebt.
Und dazu gehört definitiv das hier:

Quiche Lorraine 

könnte der Zwerg zu jeder Tages- und Nachtzeit in beliebiger Menge futtern. Der nächste Wachstumsschub des Kleinen wird nahezu komplett von ihr gesponsert... Alles in Allem - wir essen dieses französische Eier-Gericht gerade auf besonderen Wunsch des jüngsten Familienmitglieds etwas häufiger. Und gern!
Denn Quiche Lorraine ist lecker!


Zutaten:
150g Weizenmehl
Salz
Pfeffer
3 Eier
75g Butter
150g mageren Speck
geriebener Käse (nach Geschmack)
gut 200g Crème fraîche (alternativ geht auch eine Mischung aus Sahne und Schmand)
1 Prise Muskat

Und los geht`s:
Mehl, eine gute Prise Salz, 1 Eier, und die Butter zu einem Teig verkneten. Den Teig in einer mit Backpapier ausgelegten 28cm-Form ausbreiten und einen 1,5 cm hohen Rand formen. Mit der Gabel einstechen und ab in den Kühlschrank. Den Ofen auf 220° Grad vorheizen.
Den Speck würfeln und in der Pfanne leicht anbräunen. Die restlichen Eier mit der Crème fraîche verquirlen und mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Nur ganz leicht salzen.
Jetzt den Speck auf dem Boden verteilen, etwas geriebenen Käse darüber verstreuen und mit der Eier-Mischung übergießen.
Die Quiche für ca. 25 Minuten backen.
Heiß servieren - z.B. mit Salat. 





















Geht schnell, schmeck lecker und es ist zwergenkompatibel.
Was will man mehr?

Außer durchatmen... und Nune und Schokoeis vielleicht.

Alles Liebe wünscht
Eure erleichterte
Anna

Kommentare:

  1. was für ein Schreck! Aber die Kleinen sind echt hart im Nehmen, wa?! Schön, dass er wieder, ohne Angst vor Aua, isst und euch nen entspannten Tag mit all dem tollen Essen :)

    liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh, einen ähnlichen Unfall hatten wir auch mal. Da wurde jedoch nicht nur alles Essbare verweigert, sondern das Trinkbare gleich mit. Ich drücke die Daumen, aber das Eis zum Frühstück ist ja schonmal ein Anfang :-)
    Gute Besserung!

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine Aufregung und am Ende wird doch alles wieder gut. Was ward ihr tapfer,- BEIDE!
    Liebe Grüße Billa

    AntwortenLöschen
  4. Oh weh! Das war bestimmt ein großer Schreck.. Vor alem leidet man als Mutter immer so mit und würde dem Nachwuchs so gerne die Schmerzen abnehmen.

    Pfft! Natürlich kann er da morgen schon Eis essen - was für eine Frage! Ist doch super für ihn! Und gut für uns, dass er so gerne Quiche Lorraine isst - denn sonst hätten wir auf das Rezept verzichten müssen ;).

    Liebe Grüße & ales Gute für euch!
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben! Danke für Euer Mitgefühl und die lieben Worte!
      Der Zwerg hüpft schon wieder ganz und gar gesund durch die Welt und abgesehen von einer Mini-Narbe unter der Lippe wird nichts bleiben - außer dem unguten Gefühl, das mich neuerdings beschleicht, wenn ich den Zwerg rumklettern sehe...
      Danke!
      Anna

      Löschen