Mittwoch, 14. August 2013

"Mama. Bille."

waren die ersten Worte meines Zwergs heute morgen. Un damit überreichte er mir meine Brille
und fügte freundlich ein "paputt" hinzu.
Recht hat er!



























Deshalb mag ich am heutigen MIttwoch Drei-Wort-Sätze und vor allem zum Optiker gehen und mir
eine neue Brille finden.
Euch allen wünsche ich den Durchblick - und die Fähigkeit, Eure Sachen sicher vor der Zerstöhrungs-
lust Eurer Liebsten aufzubewahren.

Liebste Grüße
Anna

PS: Habt Ihr auch Menschen mit ausgeprägter Zertöhrungswut in Eurer Nähe? Ja. Dann würde ich
mich über das ein oder andere Beweisbild freuen!

Kommentare:

  1. Es war das größte Drama meines vierjährigen Lebens, als ich mich auf die Brille meines Papas setzte. Damals ( 1956) kostete es ein Vermögen ( na ja, bei mir inzwischen auch - 2x 1300€ in 7 Monaten ;-)). Seitdem hab ich viele Brillen kleingekriegt, aber die Kinder & Kindeskinder waren nie beteiligt.
    Ich hoffe, du hast ein schönes & preiswertes Modell bekommen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      ich danke Dir für die Anteilnahme!
      Ich glaube, mein Zwerg wird sich an den Vorfall überhaupt nicht erinnern, weil ich die zerbrochene Brille mit einem mehr oder minder fröhlichem "Stimmt." quittiert habe - entgegen meiner Art mal so ganz unaufgeregt. (Ich kann es immer noch nicht so richtig fassen, dass der kleine Mann auf einmal mit mir spricht.)
      Die Gelassenheit kam sicher auch daher, dass die Brille 2004 angepasst wurde und die Kunststoffgläser inzwischen dermaßen verkratzt sind, dass ich, selbst wenn die Werte noch stimmen würden, eh nicht mehr wirklich gut damit gucken kann.
      Die neue Brille wurde gleich gestern bestellt. Nicht für umme aber auch weit entfernt von einem Vermögen...
      Ich hoffe sehr, dass es mir gelingt, nichts zu fabrizieren, dass dem Kleinen als Drama in Erinnerung bleiben wird. Drück mir die Daumen!
      Alles Liebe
      Anna

      Löschen