Sonntag, 7. Juli 2013

Tarte aux Abricots

Ich halte mich ja eher selten an Rezepte - naja, fast nie!
Auch beim Backen!
Aber dieses eine Mal, hab ich es einfach mal so gemacht, wie ich es bei Chefkoch gelesen habe...



































Und ich muss sagen, das Ergebniss ist "tres bien"! Ich bin zufrieden!

Zutaten für eine Tarte-Form mit 26-28 cm Durchmesser:

1 Pkg Blätterteig (rund - falls man das nicht bekommt, aus rechteckigen Platten was rundes basteln)
8-12 Aprikosen (je nach Größe der Früchte und der Form)
2 EL Zimtzucker
1 El Zucker
1/2 Pkg Vanillezucker*
1 Ei
4 EL Sahne
1 TL Mehl

















Und so geht`s:
Den Backofen auf 250° Grad vorheizen.
Den Teig in einer Tarteform auslegen. Das Papier, mit dem der Blätterteig eingerollt ist, kann man drunter lassen. Den Rand vom Papier entlang der Form abschneiden.
Die Aprikosen waschen, gut abtropfen lassen, geviertelt auf dem Boden verteilen und mit Zimtzucker bestreuen.
Das Ei mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
In einer zweiten Schüssel die Sahne mit dem Mehl verrühren.
Anschließend die Mehl-Mischung zur Eiermischung geben und unterrühren und das Ganze über die Aprikosen geben.
Die Tarte nach 35 Minuten aus dem Ofen nehmen, auch wenn er noch etwas flüssig ist und leicht abkühlen lassen. Dann vorsichtig von der Form nehmen und auf einem Kuchengitter restlich auskühlen lassen.
Nach dem vollständigen Erkalten kann das Papier entfernt werden.


































* Ich bin Vanille-süchtig - der stand nicht im Rezept - ich kann`s einfach nicht lassen :-)

Und das die Tarte auf dem Bild ein paar dunkelere Stellen hat ist der Tatsache geschuldet, dass es ein Fremd-Ofen war, in dem sie gebacken wurde. Hat trotzdem sehr gut geschmeckt.

Und weil es farblich so gut passt, wird die Tarte mein Juli-Beitrag für Color me happy.

Viel Spaß beim Backen!
Eure Anna


Kommentare:

  1. Mmmhhhh :) Das sieht so lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Die würde ich jetzt sofooort essen!
    Hab mich übrigens sehr über Deinen Kommentar bei meinem Gastpost für Luzia Pimpinella gefreut! Und ja, ein paar Stunden dauert die Torte schon, aber für mich ist ja so etwas Entspannung ;-))
    Ganz liebe Grüße barbara

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht lecker aus und scheint ja kinderleicht & blitzschnell zu gehen ;-)

    AntwortenLöschen