Mittwoch, 19. Juni 2013

Vanille-Sekt-Creme auf Beerenspiegel


Es ist heiß! Endlich! Und wir hatten gestern liebe Gäste zum Abendessen.

























Wie jedes Mal freu ich mich wie Bolle endlich mal wieder so richtig aufkochen zu dürfen, um direkt im Anschluss an der Dessert-Frage zu scheitern.
Das mag daran liegen, dass wir selten so richtig leichte Küche auftischen, wenn Gäste kommen. Es ist eher so, dass wir uns dann freuen, einen Anlass zu haben, Braten oder Rouladen oder, oder zu machen. Eher selten gibt es gedünsteten Fisch mit Reis und gedünstetem Gemüse. - Was eigentlich ja auch ziemlich lecker ist... - naja, nächstes Mal!

Nach einem eher deftigem Hauptgang möchte ich dann aber lieber kein Dessert haben, dass mich restlich erschlägt. Und einen Obstsalat - naja, wollen wir dann meistens auch nicht machen und irgendwie gibt es dann echt oft Sorbet...

Aber heute nicht!
Denn haute ist mir das wahnsinnig leckere Dessert eingefallen, dass wir an Weihnachten vor drei Jahren gemacht haben!
Und das geht ratz-fatz und nach Oliven + Brot und unserer heißgeliebten Paella passt das sicher noch rein!


Und so funktioniert`s:

Zutaten für 4 Personen (wenn sie keine totalen Naschkatzen sind - sonst lieber gleich mehr machen!):
3 Blatt weiße Gelatine
100 ml Sekt
3 Eigelb
50g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker (am besten den echten - das ist geschmacklich und optisch viel hübscher)
200 ml Sahne

Die Gelatine in etwas kaltem Wasser einweichen. Anschließend troftend-nass in 4 EL Sekt bei geringer Hitze einrühren.
Die Sahne steif schlagen, die Eigelbe mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Den restlichen Sekt langsam unter die Sekt-Gelatine-Mischung rühren (die sollte jetzt kalt sein). Als nächstes die Eiermischung löffelweise unterziehen und zuletzt die Sahne unterheben. Das Ganze entweder in kleine Förmchen verteilt oder in einer großen Schüssel für 6 Stunden in den Kühlschrank.
Anschließend stürzen oder Nocken ausstechen.
Dazu braucht es noch etwas Säure - idealer Weise ein Himbeer- oder Erdbeer-Spiegel.


(Vor einiger Zeit hab ich die Creme auch mal ohne Alkohol gemacht. Ich hab statt dessen einfach etwas weniger Zucker und Wasser statt Sekt genommen und etwas Säure zugegeben - hat wunderbar funktioniert und auch sehr lecker geschmeckt!)


Guten Appetit !
Eure Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen