Sonntag, 28. August 2016

Wochenende in Bildern l 27./28.08.16

Beim letzten WIB musste ich leider passen. Ihr hättet nichts außer dem welthöchsten Taschentücher-Berg zu sehen bekommen, denn ich lag erkältet im Bett.
Diese Woche ging es mir peu à peu wieder besser und wir konnten am Donnerstag wie gepant nach Schleswig fahren. Deshalb waren wir am 

SAMSTAG Morgen auch schon richtig angekommen und konnten zügig in den Tag starten. Die Großen schnürten den Picknickkorb, der Zwerg spielte friedlich vor sich hin - und dann ging`s los:

Bei himmlischem Wetter und blaustem Himmel

Dino-Figuren und anderer Spaß wartete auf uns + Oma in der Tolk-Schau - einem Freizeitpark mit unzähligen Fahrgeschäften

Der Liebste musste unbedingt mit dem Zwerg die Sommerrodelbahn testen.

Während die Jungs in der Schlange am Start anstanden, warteten der Wichtel und ich artig am Ziel.

Ein mal die Piste runter war dem Zwerg dann aber genug und so kam ich um das Vergnügen herum. Statt dessen durfte ich mich an einer der zahlreichen Bruder-himmelt-Bruder-an-Szenen erfreuen. Was die aneinander rum-kuscheln und -knutschen - unfassbar!

Auf dem Gelände steht auch ein ganz bezauberndes Karussell - mit der schrecklichsten Musik der Welt - aber die Motorräder und Autos sind super. Sogar das Batmobil war da geparkt. Und der Zwerg setzt sich ins Feuerwehr-Auto - nun ja...

Jedes mal, wenn ich auf Pfaue treffe, versuch ich mein Glück - aber das perfekte Foto will mir nicht so recht glücken.

Und obwohl all die rasanten Fahrgeschäfte und Rutschen locken, ist mein Sohn nur mit Mühe wieder aus dem Bälle-Bad raus zu kriegen. So groß und so süß!

Zum Kaffee-Kuchen ging es am Nachmittag dann noch zum Opa. Der Kuchen war wie immer fantastisch. Leider kamen wir so ausgehungert da an, dass er aufgegessen war, bevor ich ein Foto machen konnte.

Der Wichtel war dann doch ziemlich müde von den vielen Eindrücken des Tages. Also ab mit ihm ins Tuch und dann ab mit uns gen Supermarkt - noch schnell 2-3 Sachen für die Heimfahrt besorgen. 6 Uhr abends. Immer noch traumhaftes Wetter.

Die Königswiesen leuchten in der Abendsonne. Einfach schön!

SONNTAG:
In der Nacht hat es gewittert. Endlich wieder Wetter, wie man es im Norden so kennt:

Vitamine zum Frühstück für mich. Marmeladen-Brot für den Rest der Mannschaft. Und dann auch noch für mich ein kleines... zu gesund ist ja auch nicht gut!

Es folgt Packen und ein wenig Spielen und dann noch rasch zum Hafen: Fischbrötchen für alle kaufen.

Nach dem familiären Fischbrötchen-Verzehr müssen wir los. Der Wichtel macht das mit dem Zugfahren echt gut. Wenn er müde ist, pack ich ihn ins Tuch und er schläft ein Stündchen. Wenn er wach ist, spielt er - oder schmachtet seinen großen Bruder an.

Mit dem ist allerdings nicht viel anzufangen. Er ist müde (will aber nicht schlafen), unterzuckert (will aber nichts essen), gelangweilt (weiß aber nicht, was er spielen will). 

Wir blöden "Kaka-Eltern" (Zitat Ende) machen alles falsch und er ist die meiste Zeit ziemlich unzufrieden und anstrengend. Er tut mir leid. Ich versteh den Frust über den Abschied und so... aber leider ist auch meine Geduld endlich. Drum schläft er mehr oder minder motzend ein und ich freue mich darauf, morgen früh mit einem ausgeschlafeneren Kind zu kuscheln. Jetzt geb ich beiden schlafenden Jungs noch einen Kuss und dann leg ich mich auch hin. War anstrengend!
Und schön!
Doch - vor allem schön!
Es ist großartig, Kinder zu haben. 
Nur manchmal, ganz manchmal, ist es am großartigsten, wenn sie schlafen.

Alles Liebe
Eure Anna

Alle, die noch mehr Familien-Wahnsinn vom vergangenen Wochenende sehen wollen, können sich jetzt noch durch die Liste bei Frau Mierau klicken.

Mittwoch, 24. August 2016

Unser Lieblingsspiel 2016

Ich würde mich wirklich freuen, wenn es so wäre - es wäre mir in diesem Fall eine Ehre und ein Fest - aber dies ist kein gesponsorter Post sondern einfach nur ein Loblied, das ich singe, weil ich es gerne singen möchte. So, jetzt gehöre ich offiziell zu den Bloggern, die nicht gesponsorte Posts als solche kenntlich machen. Und alle im Chor: "Hallo Anna."
Ende Vortwort. Anfang Loblied:


Das Loblied trägt den Titel "Räuber Hotzenplotz – Die magische Kristallkugel" und ich finde es für ein Brettspiel für Kinder erstmal überdurchschnittlich gutaussehend. Besonders gut gefällt mir die detailverliebten Rückwand mit Wald und Tieren und diesem satten Grün und die hölzerne Sonne.

Es gibt 4 Spielfiguren, die von allen Spielern bewegt werden können. Sie stehen mit der Rückseite zu den Spielern. So weiß man nur, wen man bewegt, wenn man gut aufpasst.

Der Ablauf ist wie folgt: Sichtbar ist die Karte ganz links im Bild. Sie teilt uns den aktuellen Spielauftrag mit: gehe mit der Figur Seppl auf das Feld an dem sich Hotzenplotz in folgender Pose versteckt. Nun wird gewürfelt und im besten Fall Seppl auf das richtige Feld gezogen. Dann bekommt man als Belohnung die Karte und der nächste Spieler ist am Zug.
Voraussetzung: ein gutes Gedächtnis, denn auch die Karten neben den Feldern können nur über den Spiegel von Frau Schlotterbeck eingesehen werden.
Doppel-Memory sozusagen und deshalb ein klarer Vorteil für die jüngeren Mitspieler. Das wiederum empfinde ich als Vorteil für mich, da ich mir nicht überlegen muss, ob und wenn ja, wie ich meinen Sohnemann gewinnen lasse.

Meine besondere Begabung bei dem Spiel ist leider nicht das Merken der Positionen von Karten und Figuren, sondern das würfeln der Kristallkugel (neue Karte = neuer Suchauftrag) und der Sonne. Ist die von links nach rechts gewandert oder alle Suchaufträge ausgeführt, ist das Spiel zuende.

Jetzt kommt der Teil, den ich als Mutter eines fast 5-jährigen am liebsten mag. Wir jagen gemeinsam den Hotzenplotz. Für jede eroberte Suchkarte darf eine Zaunlatte gezogen werden. Zieht ein Spieler den Hotzenplotz, gewinnen die Spieler. Bleibt der Hotzenplotz hinter seiner Latte versteckt, hat er gewonnen.
Jeder, der schon mal erlebt hat, was mit einem leicht angemüdeten 3-x-Jährigen passieren kann, der bei einem Brettspiel verliert (!), versteht mich ohne weitere Erkärung. Alle anderen: probiert es ruhig mal aus. Ist aber nichts für schwache Nerven oder empfindliches Trommelfell.

Wie ich finde ein tolles Spiel für 2-4 Memory-Fans ab 4 Jahren! Ach so - der Zwerg hat gleich an Tag 2 im Hotzenplotz-Fieber einen auf Wasti* gemacht und in eine der Karten gebissen. Doof, denn nun konnte man sie an der Rückseite erkennen. Erst war ich leise genervt. Dann hab ich die Homepage von HABA besucht und erfreut festgestellt, dass man für kleines Geld Ersatzteile nachbestellen kann. Toller Service!

Deshalb hier noch mal schwarz auf weiß: Mittwochs mag ich "Räuber Hotzenplotz – Die magische Kristallkugel" - und sonst auch - und sehr.

Bis bald und alles Liebe
Eure Anna


* der versehentlich in ein Krokodil verwandelte Hund von Frau Schlotterbeck.

Sonntag, 14. August 2016

Wochenende in Bildern 13./14. August 16

SAMSTAG:
Wochenende mit Besuch. Das ist schön. Da ist was los. Allerdings bringt das den Wichtel erstmal leicht aus der Fassung - ok, die Tatsache, dass der junge Mann ganz fies zahnt mag auch mit hinein spielen. Drum schlafe ich bis sechs und dann, weil ich echt hin bin, noch mal ab 7 bis halb 9 und dann muss ich mich im Anschluss so sputen, dass ich kein einziges Foto mach, bis wir im Zoo sind - also im Tierpark - und da auch erst im Dickhäuter-Haus - und statt Dickhäutern knipse ich eine kulleräugige Maus.

Der Zwerg ist extrem nörgelig (trotz Opa-Besuch und Ausflug). Ich tippe daher auf Unterzucker und wir gehen was essen. Pommes in rauen Mengen. Danach nörgelt er nicht mehr ganz so viel. Tiere gucken will er trotzdem nicht so dringend. Aber klettern.

Ich bin gut beschäftigt mit Baby tragen, Baby stillen, Baby zum Einschlafen bringen, den Zwerg bitten, seinen kleinen Bruder nicht durch Geschrei zu wecken, Baby wieder tragen, schlafend ablegen... Aber am Affenhaus gebe ich den Wichtel dann man für in paar Minuten ab und versuche mich als Fotographin.

Danach treffe ich eine Nachbarin, führe ein angeregtes Gespräch über unsere Söhne und deren Launen und unsere Launen, bedingt durch deren Launen. Quintessenz: wir haben Mitgefühl für einander und versuchen noch mehr Mitgefühl für die Stimmungsschwankungen unserer Jungs aufzubringen. Gutes Gespräch. Schade nur, dass ich unterdessen den Anschluss an meine Herde verloren habe. Ich frage mich zu den Krokodilen durch, finde meine Familie wieder und wir machen uns auf den Heimweg. Der Zwerg ist schon wieder zu geschwächt zum Laufe. Ufff. Mitgefühl, wo bist Du?!
Dann sehe ich den Ballon-Strauss und kriege einen Nostalgischen wegen der rosa Katze.

Zuhause soll gegrillt werden. Ich mache Salat, betüddele das Baby, suche Sachen, mache Salat, betüdedele das Baby, ... Das Grillgut+Salat-Essen ist lecker. Der Wichtel startet mir einem Stück Gurke in seine Beikost-Karriere. Ja, er zahnt!

SONNTAG:
Heute bereite ich das Frühstück mit vor. Es gibt Obst.

Der Zwerg übt sich im Schach-Spielen.

Der Wichtel mach ein Schläfchen.

Ich mache mich fertig, alle anderen auch. Ich packe meine Sachen, die Zwergen-Sachen und die Wichtel-Sachen (sch... Gender-Falle), schmiere noch ein paar Brötchen und dann wollen wir los. Aber da ist es schon so spät, dass wir doch erst noch Reste-Pasta essen müssen.

Die S-Bahn bringt uns zur Fähre am Wannsee und die Fähre bringt uns nach Kladow. Der Wichtel schläft und ich fühle mich frei - wie immer, wenn ich Boot fahren darf.

In Kladow verfüttern wir knapp 1 Kilo Brot an etwa 7000 Enten und 3-9 Schwäne.

Dann geht es wieder auf die Fähre und da auf der anderen Seite dieses Wahnsinns-Kletternetz steht, machen wir noch mal Halt. Der Zwerg mach sich gut für sein erstes Mal im Netz! Es ist so schön zu sehen, wie er an Selbstbewusstsein gewinnt und die Bewegungen immer flüssiger werden. Und er ist so stolz auf sich.

Dann ist es ganz schön spät. Auf dem Heimweg in der S1 wohnen wir dann dem Konflikt eines Herrn mit Testosteron-Überschuss und eines älteren Herren mit Behinderten-Ausweis bei und ich könnte echt nicht sagen, wer von den beiden sich doofer aufgeführt hat. Den kompletten Konflikt hätte man mit einem winzigen Gespräch komplett vermeiden können. Aber wieso reden, wenn man auch schubsen und drängeln und rumproleten und -giften kann?!
Zuhause gibt es dann noch ein Schaumbad für den Zwerg und Ofengemüse zu essen. Das hab ich aber kaum oder nur im Schnelldurchlauf mitbekommen, denn der Wichtel brauchte seine Mama.

Jetzt ist es doch viel später geworden, als ich es vor hatte. Immerhin schlafe ich mit dem guten Gefühl ein, ein wenig gebloggt zu haben. Jetzt kuschel ich noch kurz mit dem Baby. 
Mensch - wir hatten echt ein schönes Wochenende.

Ich hoffe, ihr auch.
Alles Liebe

Eure Anna

Freitag, 12. August 2016

12 von 12 l im August 2016

Mein heutiges 12 von 12 steht ganz klar unter dem Schatten des Wachstums-Schubs, der den Wichtel heute beschäftigt hielt. Da der Spaß gleich mit dem Aufwachen begann und mein armes Wichtelchen jammernd und schimpfend in den Tag startete, war es der erste 12. seit langem, den ich ohne Erinnerungsfunktion meines Handys komplett vergessen hätte. Darum beginnt die Tages-Dokumentation auch erst gegen 9 Uhr, als ich einen Blick auf mein Telefon werfen konnte.
Da war der Zwerg schon auf dem Weg in die Kita und ich hatte zwar einiges an Kaffee intus, sonst aber einen leeren Bauch. Was tun, wenn`s schnell gehen muss? Waffeln auftauen! Das Doofe an dem Bild ist, dass es pixelig ist, das Tolle, dass es zeigt, dass ich schon ganz zitterig war vor lauter Hunger ;-)

Dann mit dem Wichtel auf dem Arm zwischen Küche und Wohnzimmer hin und her turnen und den Kaffee-Tisch für den Nachmittag decken (mit Geschenken drauf, denn heute kommt der Papa vom Liebsten und dessen Frau und die hatten beide Geburtstag - also damals vor 4-6 Wochen - schäm!)

Während der Wichtel sich kurz (etwa 7 Minuten) ablegen lässt, räume ich die Spülmaschine ein und mache sie an, starte die zweite Waschmaschine des Tages und putze im Eilverfahren in der Küche rum.

Dann stelle ich fest, dass eine Waffel nicht reicht, wenn man stillt und seit gestern abend nichts gegessen hat und da auch nur wenig... Ich versuche mich im Müsli machen, aber der Wichtel hat jetzt die Schnauze voll von allein sein!

Die erste Ladung Wäsche steht im Bad und verhöhnt mich. Ich hänge 3 Teile auf, betüddele den Wichtel, wieder 3 Teile, dann pack ich ihn ins Tuch, wieder 3 Teile, er will aus dem Tuch raus, noch 3 Teile - irgendwie hab ich das Gefühl, dass das schon mal schneller ging mit der Wäsche.

Der Liebste kommt nach hause. Ich überreiche das Baby und beziehe mein Bett neu und dann noch das für unsere Gäste.

Noch rasch eine Runde Erdbeeren ernten und gießen - aber bei dem Wetter wollen die Erdbeeren nicht so richtig wachsen - ich kann`s ihnen nicht verübeln!

Hab ich noch 20 Sekunden? Ja! Ich klebe das Stehauf-Männchen auf meiner Kindheit - das ist neulich runtergefallen und die Klebestelle hatte sich gelöst. Nun isses wieder heil. Ich übernehme den Wichtel wieder.

Der ist müde. Sehr müde. Ich auch. Wir kuscheln uns zusammen. Ach dieser Baby-Duft!

Ich werde von Jammern, Quieksen und Wimmern geweckt. Doofes Bauchweh, doofes doofes Bauchweh. Ich massiere. Es wird besser, aber nicht gut.

Dann kommt der Besuch und geht gleich wieder - der Zwerg wird aus der Kita abgeholt - der Wichtel und ich halten zu hause die Stellung. Immerhin schafft er es mal für ein paar Minütchen in Bauchlage liegen zu bleiben ohne sich dabei zu ärgern, dass er noch nicht robben kann. Gut für den Bauch.

Es wird Kuchen gegessen, es werden Geschenke ausgepackt - der Zwerg bekommt auch so einiges - unter anderem diese Puzzle zum Ausmalen - liebevoll vom Opa und seiner Frau gezeichnet. Der Knaller!

Alle sehen zufrieden aus: satt vom Kuchen, reich beschenkt, dann setzt das große Schreien beim Wichtel ein und mir schwant so langsam, dass der kleine Mann einen Schub hat und keine Magen-Verstimmung...

Das Abendessen nehme ich nach dem Rest der Familie ein während nebenan der Wichtel auf Papas Arm brüllt. An manchen Tagen hilft nur Mama. Als ich den kleinen Wurm auf den Arm nehme und beginne, hin und her zu wiegen, kommt mir das Mantra gegen Angst in den Sinn, das ich vor seiner Geburt so oft gechantet habe. Ich singe, er hört auf zu schreien, lächtelt. Mein Herz geht auf. 

Kurz darauf schläft er ein. Ich bin so froh, dass ich ihm heute Halt geben konnte. Und ich bin froh, dass der Zwerg mich heute nicht so sehr brauchte, weil er von Papa, Opa und Oma liebevoll umsorgt wurde.

Das war`s von meinem äußerst unspektakulären Tag als Mama. Mehr 12 von 12s gibt es wie immer bei der lieben Caro.
Ich wünsche Euch eine gute Nacht und alles Liebe
Eure Anna

Mittwoch, 10. August 2016

Mehr Salat für Mama l heute gibt es Wraps

Ich esse gern Salat. Am liebsten mittags. Doof nur, dass ich mittags nie die Zeit finde, um mir in Ruhe was zu Essen zu machen. Und schon gar keinen Salat, der im besten Fall aus mehreren frischen Zutaten besteht, die liebevoll gewaschen, geschält, geschnitten oder geraspelt werden müssten.
Neulich habe ich für mein Dilemma einen leckeren Ausweg gefunden: Wraps.


Man nehme:
1/4 Salatherz
1/4 Avocado
3 Scheiben Hähnchenbrust
1 Tortilla-Fladen
und für`s Dressing:
etwas weißen Balsamico
Honig
etwas mehr Senf
etwas mehr O-Saft
Pfeffer 
Salz
Olivenöl

Das Ganze geht echt schnell: Salat waschen und klein schneiden oder reißen, Avocado würfeln, Hähnchenbrust in Streifen schneiden und alles in eine Schüssle geben. Anschließend die Zutaten für das Dressing gründlich verquirlen, zum Salat geben und mischen. Den Tortilla-Fladen nach Packungsanweisung erhitzen, mit Salat befüllen, aufrollen und aufessen, solange der Fladen noch ein wenig warm ist. 

Das Ganze dauert maximal 5 Minuten - solange hält der Wichtel sogar an mittelprächtigen Tagen durch und - und das ist der Teil, der mich dann jedes Mal rettet - einen Wrap kann man einhändig essen ohne dabei sein auf dem Schoss liegendes Baby zu bekleckern (vielleicht liegt das an mir, aber wenn ich versuche Salat einhändig mit der Gabel zu essen, bekleckere ich mein Kind jedes (!) Mal).
Die unter Euch, die geduldigere Babys oder gar keine Kinder haben, können natürlich nach Belieben noch geraspelte Möhren, Gurke oder was weiß ich mit einrollen, aber ich für meinen Teil bin hellauf begeistert, dass ich tagsüber überhaupt was Grünes zu essen bekomme und heb mir das restliche Gemüse für`s Abendessen auf. Zumindest vorerst.

In diesem Sinne: Mittwochs mag ich Wraps!
Alles Liebe

Eure Anna

Montag, 8. August 2016

Wochenende in Bildern 06./07. August 16

Eine Woche Urlaub in der Heimat liegen hinter mir. Morgen geht es mit Sack, Pack und Mietwagen wieder zurück nach Berlin. Eine wirklich schöne und erholsame Woche mündete in einem wirklich schönen und extrem erholsamen Wochenende. Aber seht selbst:

SAMSTAG:

Geschwister-Plüsch mit Kaffee - der Tag könnte kaum schöner starten!

Meine Mama hat nen Narren an diesen Kaffeebechern gefressen ;-) - sie hat eine kleine Kollektion inklusive Andechs und Schleswig.
Nach ausreichend Kaffee und Frühstück mit Laugengebäck und Eiern geht es los in Richtung Burg Greifenstein - ein düsterer Ort, wie sich herausstellen wird.

Die Wartezeit bis zum Beginn der Burgführung wird mit Kuscheln überbrückt. Ganz große Oma-Zwergen-Liebe!

Die Burgführung beinhaltet so viele Details, bei denen ich meinem kleinen Jungen am liebsten die Ohren zugehalten hätte - so - nun ja - wahr, ungeschönt, verstörend - aber offensichtlich ist der Zwerg mit gucken beschäftigt und bekommt die Ausführungen zum Thema Expansions-Munition und Zu-Tode-Foltern nicht mit. Mir ist unwohl, als ich das Gebäude verlasse.

Auf der Heimfahrt schlafen alle außer meiner Mutter, der Fahrerin, ein. Zu hause wird gegrillt. Der Zwerg verweigert die Würstchen und isst statt dessen Kartoffelbei und Nudeln.

Der Wichtel wurde zwar vorher abgefütter und ist eigentlich satt, aber die Tischdecke muss noch gekostet werden. Ausgiebig.


SONNTAG:

Der nächste Morgen beginnt mit einer großen Überraschung. Ich werde vom Wichtel geweckt - um halb acht - und mir wird schlagartig klar, dass ich zwischen Einschlafen und jetzt nicht wach war. Der Wichtel hat tatsächlich durchgeschlafen! Ich bin fassungslos!
Anschließend wird gefrühstückt, gepackt und dann fahren wir zum 2. Mal in dieser Woche nach Forchheim. Da das bamberger Spaßbad gerade gewartet wird und deshalb geschlossen ist, nur 24° Grad angekündigt sind und der Wichtel ein wenig verrotzt ist, ist Freibad keine Option. Aber der Zwerg ist die weltgrößte Wasserratte und drum fahren wir ins Königsbad. Da ist es dann 27° Grad warm und sonnig und wir mischen Hallenbad und Freibad je nach Bedarf. So schön!

Nach Planschen, Rutschen, Schwimmen und allem was dazu gehört, muss was zu Essen in den Bauch. Manchmal essen wir auch gesund! Echt wahr! Heute eher nicht so...

Das familieneigene Känguru trainiert die zu sich genommenen Kalorien sofort wieder ab. Erst hüpfend...

dann schwimmend:

Irgendwann ist es dann Zeit zu gehen. Der Zwerg will nicht, ist aber platt. Eine Runde Kreiseln muss aber noch!

Ich bin rundum glücklich mit dem Tag - und überhaupt mag ich Orte mit Palmen sehr!

Die Sonne geht unter. Wir fahren heim. Ich bin ein wenig traurig, dass ich es nicht hinbekommen habe die liebe Katie zu treffen, die mich eigentlich zu Kaffee und Kuchen eingeladen hatte. Aber dann fällt mir das verzaubert-hingerissene Gesicht des Wichtels ein, als er auf Papas Schoss im Bläschen-Bad saß. Und das Strahlen in den Augen vom Zwerg, als wir gleichzeitig die blaue Rutsche runter gesaust sind. Der Wichtel ist immer noch ganz beseelt von all der Wärme und dem Wasser und dem nackt sein können... Nein, es war die richtige Entscheidung den Tag gemeinsam als Familie zu verbringen und nicht mit dem Wichtel zum Kaffee-Trinken zu gehen. Was hätten wir alles verpasst! (Trotzdem schade um das Treffen!)

Zuhause will der Zwerg unbedingt noch ein wenig mit seinem kleinen Bruder spielen. Der Wichtel ist fassungslos begeistert von so viel brüderlicher Aufmerksamkeit und gutiert so ziemlich alles, was der Zwerg macht mit euphorischem Gegluckse und schallendem Gelächter. Dann essen wir noch Nudeln mit (glücklicher Weise bereits vorgekochter) Tomaten-Sauce. Die Kinder sind müde-gespielt und schlafen wie Steine.
Mein WIB ist fertig. Ich setz mich jetzt noch zu meiner Mama auf`s Sofa - nur ganz kurz - dann muss ich auch ins Bett.

Bis bald, Ihr Lieben.
Passt gut auf Euch und Eure Liebsten auf.

Eure Anna